Es bleibt ein Geduldspiel: Der Fließenleger kommt einfach nicht, um die letzten Kacheln auf der Terrasse zu verlegen. Foto: all

Und wieder warten auf den Handwerker

Glosse

Das geflügelte Wort „Auf Handwerker ist Verlass“ ist nicht viel wert. Wenn man die praktischen Nothelfer einmal wirklich braucht, ist man oft verlassen. „Ich komme vorbei!“, heißt es gemeinhin, wenn man bei den Männern der Tat (ja meist sind es solche) anklingelt. Oder besser noch: „Ich melde mich.“ Eine Glosse von KIRCHENBOTEN-Autor Alexander Lang.

An den Kategorien von Gut und Böse orientierte Entscheidung: Das Grundgesetz garantiert die Freiheit des Gewissens. Foto: epd

Unbestimmte Unlustgefühle reichen nicht

Dokumentation

Das deutsche Grundgesetz garantiert die Gewissensfreiheit. Doch die sehr subjektive Norm des Gewissens ist rechtlich nur schwer zu erfassen. Der KIRCHENBOTE dokumentiert einen Vortrag von Professor Christoph Goos, den er bei einer Online-Tagung der Evangelischen Akademie Hofgeismar zum Thema "Gewissen - Luther, Worms und die Folgen" hielt.


Einem guten Hirten ist jedes einzelne Schaf seiner Herde wichtig. Foto: Pixabay

Jede und jeder Einzelne

Andacht

Andacht zum 3. Sonntag nach Trinitatis von Pfarrerin Christine Gölzer zu Lukas 15, 1–8 (9–10): "...Freut euch mit mir; denn ich habe mein Schaf gefunden, das verloren war. Ich sage euch: So wird auch Freude im Himmel sein über einen Sünder, der Buße tut, mehr als über 99 Gerechte, die der Buße nicht bedürfen..."

Klaus Koch

Der Osten und die Demokratie

Leitartikel

Der Ostbeauftragte der Bundesregierung, Marco Wanderwitz, hat offenbar ein schlichtes Weltbild. Im Osten wird rechts gewählt, weil viele Menschen 31 Jahre nach der Vereinigung immer noch diktatursozialisiert sind, meint er. Nein, die Ablehnung des herrschenden Systems durch viele Ostdeutsche habe andere Gründe, widerspricht KIRCHENBOTEN-Autor Klaus Koch in seinem Leitartikel.

Aus Rücksicht auf die Familien keine Proteste: Woelki bei der Ankunft vor der Kirche Sankt Margareta. Foto: epd

Firmung trotz vorheriger Proteste

Catholica

Trotz vorheriger Proteste wegen seines Verhaltens im Missbrauchsskandal hat der Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki 17 Jugendliche in Düsseldorf gefirmt. Vor der Kirche Sankt Margareta blieb es ruhig, nachdem die Kritiker, unter ihnen Mitglieder der Reformbewegung „Maria 2.0“, zugesichert hatten, mit Rücksicht auf die Familien dort nicht zu protestieren. Die Kirche musste Woelki durch den Hintereingang betreten.

Nils Sandrisser

Verquere Gedanken nicht folgenlos verpufft

Kommentar

Die Demonstrationen der „Querdenker“ ziehen längst nicht mehr die großen Menschenmassen an wie noch im Herbst und Winter. Wahrscheinlich sind es vor allem die Rücknahmen der Corona-Einschränkungen, die ihnen den Wind aus den Segeln nehmen. Allerdings sei die „Querdenken“-Bewegung leider nicht ganz folgenlos verpufft, meint Nils Sandrisser in seinem Kommentar im KIRCHENBOTEN.