Seitenkopf Kirchenbote

Wie gut kennst du mich?

Ich wette, du hast mich schon mal irgendwo gesehen, oder? Vielleicht als Kuscheltier? Oder auf einer Tasse? Oder als Kostüm an Fasching? Einhörner sind eigentlich überall. Ich will dir auch erzählen warum: Früher haben die Menschen noch viel mehr an uns Einhörner geglaubt! Das liegt an einem Tier, das wie ich im Verborgenen lebt: der Narwal.

Der Narwal lebt im Meer und hat einen Stoßzahn, der aussieht wie ein langes Horn. Manchmal haben Menschen seinen Zahn am Strand gefunden und waren sich sicher, dass es das Horn eines Einhorns ist. Sie kannten Einhörner aus der Bibel. Den Narwal kannten sie anscheinend nicht.

Die Leute sagten, dass das Horn magische Kräfte hat: Sie haben daraus Pulver gemacht und es als Medizin verkauft. Das Horn war für sie ein Wundermittel gegen Gift. Und sie haben daran geglaubt, dass man gesund wird, wenn man aus einem Becher trinkt, der aus dem Horn eines Einhorns gemacht ist. Darum haben die Menschen Jagd auf Einhörner gemacht. Natürlich haben sie noch nie ein echtes Einhorn gefangen!

Dafür haben mich die Menschen bewundert. So sehr bewundert, dass sie mich mit Jesus verglichen haben. Sie dachten: „Wir glauben an Gott, den wir nicht sehen. Und wir wissen, dass es das Einhorn gibt, das wir nicht sehen. Also gibt es auch Gott.“

Logisch, oder? Es gibt Bilder von mir in Kirchen, in Büchern, in Wappen, an Häusern… Wenn die Menschen ein Einhorn sehen, sollen sie daran erinnert werden: Es gibt Gott, auch wenn wir ihn nicht sehen können.

Irgendwann haben Menschen gesagt: „Ich glaube nur, was ich sehe.“

Und haben mich in der Bibel durch andere wilde Tiere ersetzt. Aber viele haben trotzdem gedacht: „Wenn es Gott gibt, dann kann es auch Einhörner geben.“

Deshalb gibt es mich heute noch. Nur frage ich mich: Warum bin ich meistens klein und dick und habe rosa Fell? Vielleicht weil Kinder gerne ein Einhorn zum Knuddeln haben wollen? Meinetwegen! Ich mag Kinder. Aber eigentlich bin ich groß, stark und elegant.

Manche Menschen sagen: „Das Einhorn ist das Tier, das es nicht gibt.“ Was denkst du?

Bist du ein Einhorn?

Was ist das Wichtigste für ein Einhorn? Das Horn, sagst du? Genau! Das Horn ist das Zeichen, dass das Einhorn echt ist!

Fühl mal mit deinen Fingern über deine Stirn. Stell dir vor, du hättest ein Horn wie ein Einhorn: stark und unzerbrechlich.

Wenn du getauft bist, hast du auch so ein Zeichen bekommen, genauso stark und unzerbrechlich:

Als du getauft worden bist, hast jemand mit dem Finger ein Kreuz auf deine Stirn gemalt. Das bedeutet: Du bist für Gott jemand Besonderes! Ihr seid unsichtbar miteinander verbunden. Das Kreuz ist das Zeichen, dass Gottes Liebe echt ist!



KIRCHENBOTE aktuell

Diener kandidiert erneut

Der Germersheimer Dekan Michael Diener kandidiert erneut für den Rat der Evangelischen Kirche in Deutschland.

> KIRCHENBOTE aktuell

Abo-Service

Haben Ihnen unsere Leseproben gefallen? Dann abonnieren Sie doch den Evangelischen Kirchenboten! Es gibt ihn auch als digitale Ausgabe.

KiKi – der Kinderkirchenbote

beschäftigt sich in der aktuellen Ausgabe mit Fabeltieren. Mehr dazu und die vorherigen Ausgaben unserer Kinderbeilage gibt es beim Menüpunkt "Unsere KiKi".

Newsletter

Ab sofort können Sie unseren wöchentlich erscheinenden Infobrief abonnieren. Auf der Seite "Newsletter abonnieren" im Menü Service können Sie Ihre Bestellung übermitteln.

Buchtipp

Ohne Himmel ist die Erde ziemlich grau

Denkanstöße - Hoffnungstexte - Glaubenswelten
von Helwig Wegner-Nord

Verlagshaus Speyer GmbH, 14 x 20 cm, 128 Seiten, Paperback, 11.90 Euro