Seitenkopf Kirchenbote

Mit Salz haltbar machen

Mit Salz haltbar machen heißt auch Pökeln. Dabei wird Fleisch oder Fisch mit Kochsalz sowie Natrium- oder Kaliumsalzen behandelt. Das Salz enzieht möglichen Mikroorganismen, etwa Bakterien, in der haltbar zu machenden Speise ihr Wasser, wodurch diese absterben. Dadurch bleibt das Essen länger haltbar. Bekanntes Beispiele sind Salzheringe.

Weil Salz haltbar macht, wird es im Alten Testament auch sinnbildlich für den starken Bund Gottes mit dem Volk Israel verwendet. „Jedes Speiseopfer sollst du salzen und deinem Speiseopfer sollst du das Salz des Bundes deines Gottes nicht fehlen lassen“, heißt es in der Bibel im dritten Buch Mose. Das Salz konserviert, verhindert, das der Bund an Kraft verliert, hat aus sich heraus durch seine ihm innewohnende Würz- und Heilkraft besonderes Gewicht, besondere Qualität. Zu Zeiten der Entstehung der Bibel war es sehr kostbar.



KIRCHENBOTE aktuell

Lebensrealität im Blick

Pfälzer Kirchengeschichtsverein will breiteres Publikum ansprechen

> KIRCHENBOTE aktuell

Abo-Service

Haben Ihnen unsere Leseproben gefallen? Dann abonnieren Sie doch den Evangelischen Kirchenboten! Es gibt ihn auch als digitale Ausgabe.

KiKi – der Kinderkirchenbote

beschäftigt sich in der aktuellen Ausgabe mit Weihnachten. Mehr dazu und die vorherigen Ausgaben unserer Kinderbeilage gibt es beim Menüpunkt "Unsere KiKi".

Newsletter

Ab sofort können Sie unseren wöchentlich erscheinenden Infobrief abonnieren. Auf der Seite "Newsletter abonnieren" im Menü Service können Sie Ihre Bestellung übermitteln.

Buchtipp

Ohne Himmel ist die Erde ziemlich grau

Denkanstöße - Hoffnungstexte - Glaubenswelten
von Helwig Wegner-Nord

Verlagshaus Speyer GmbH, 14 x 20 cm, 128 Seiten, Paperback, 11.90 Euro