Seitenkopf Kirchenbote

Lichterfeste aus anderen Kulturen in einer protestantischen KiTa

In der protestantischen Kindertagesstätte Turnerstrasse in Kaiserslautern, feiern wir die im Kirchenjahr anstehenden christlichen Feste. Die wichtigsten sind dabei Ostern, Pfingsten, Erntedank, Reformationstag, St. Martin und Weihnachten. In der Kindertagesstätte schauen wir uns auch an, wie diese Feste in anderen Ländern auf der Welt gefeiert werden.

Aber es gibt auch noch andere Feste, die in den Familien der Kinder in unserer Einrichtung eine wichtige Rolle spielen.

Im letzten Jahr haben wir in der Kindertagesstätte wieder St. Martin gefeiert. Dieses Mal auch in der Kirche - mit Gottesdienst. Die Geschichte über die Nächstenliebe und das Teilen gefällt unseren Kindern besonders gut. Und die Lichter in den bunten Laternen erhellen die Nacht und bringen uns alle gemeinsam zum Staunen.

Auch in anderen Ländern werden Lichterfeste gefeiert. Feste bei denen Lichter eine wichtige Rolle spielen. Es scheint, als sei es anerkannt als etwas überlebensnotwendiges, als etwas, dass Halt gibt, etwas das uns den Weg weist.

Die uns Hoffnung bringt, gerade in Dunklen Zeiten.

Zum Glück haben wir auch ganz viele Menschen mit Wurzeln aus anderen Ländern in der Einrichtung und wir können sie als Experten miteinbeziehen. Dafür sind wir sehr dankbar und freuen uns darüber.

Im letzten Jahr konnten wir zwei weitere Lichterfeste vorstellen:

1) Diwali - ein Lichterfest aus Indien
An diesem Tag werden Öllampen (Diyahs) oder andere Lichter angezündet und erhellen die Nacht.

2) Loy-Krathong - ein Lichterfest aus Thailand
Zu diesem Fest werden wunderschöne Schiffchen (Krathong) aus Bananenstämmen und Bananenblättern gebaut. Diese werden mit Blumen, Kerzen, drei Räucherstäbchen und einer Münze verziert. Die Krathongs werden dann im Dunkeln im Fluss schwimmen gelassen.

Gerne würden wir im nächsten Jahr uns auch genauer das schwedische Lichterfest Lucia anschauen. Dann stellen wir sicherlich eine Luciakrone her.

Interessante Internetquellen zum Thema interreligiöses interkulturelles Wissen/ Wissen zu den Weltreligionen für Kinder aufbereitet sind z.B.:

https://www.religionen-entdecken.de/lexikon/i/interreligioeser-dialog

https://www.kindersache.de/bereiche/wissen/andere-laender/die-5-grossen-weltreligionen

https://www.kindernetz.de/infonetz/laenderundkulturen/weltreligionen/-/id=23528/1dq3s5d/index.html

https://www.kidsweb.de/religionen_spezial/religionen_spezial.html

https://www.geo.de/geolino/15984-thma-die-weltreligionen

 

Diwali – ein Lichterfest aus Indien

Diwali (auch Divali) oder Dipavali (auch Deepavali), ist ein bedeutendes mehrtägiges hinduistisches Fest in Indien, Sri Lanka und Nepal und in anderen vom Hinduismus geprägten Ländern.

Die Menschen freuen sich sehr darauf, die Familie und Freunde feiern zusammen. Es wird an einander gedacht und man macht sich gegenseitig Geschenke. In der hinduistischen Mythologie ist als Ursprung des Festes u.a. die Geschichte um Rama und die Rückkehr Ramas aus seiner 14- jährigen Verbannung anzusehen.

Diyahs- traditionelle Öllampen zum Diwalifest

Zu Diwali werden die Häuser und Wohnungen mit Lichtern geschmückt. Traditionell nutzt man dafür sogenannte Diyahs (Tonschälchen, die als Öllampen zum Einsatz kommen). Manchmal werden auch heutzutage Kerzen oder elektrische Lichterketten angemacht.

Rangoli– Bodenschmuck zu Festen in manchen Teilen Indiens

In manchen Gegenden Indiens werden zu Festtagen auch sogenannte Rangoli in den Eingangsbereich der Häuser und Wohnungen gemalt.

Es handelt sich dabei um Bodenmalereien aus buntem Reismehl oder eingefärbtem Salz oder Sand. Sie werden vor allem dazu genutzt das Haus zu schmücken und um Glück und Wohlstand ins Haus einzuladen.

Zu Diwali werden diese Rangoli zusätzlich mit Diyahs geschmückt und zieren so das Haus zum Fest.

Umsetzung in unserer KiTa

In unserer KiTa haben wir eine Art Rangoli aus Pappe gemacht und uns überlegt, dass es uns wichtig ist, dass alle Religionen gut miteinander auskommen sollen.

Unser Rangoli sollte symbolisch (also mit Zeichen) allen zeigen: „Alle Religionen sollen in Frieden nebeneinander und miteinander leben können.“

Darum haben wir die Symbole für die größten Weltreligionen mit in unser Rangoli aufgenommen und in die Mitte eine Taube als Zeichen für Frieden gemalt.

Unsere Diyahs konnten wir in diesem Jahr leider nicht selbst machen. Also haben wir traditionelle Diyahs aus Ton bestellt und diese dann selbst geschmückt indem die Kinder sie bemalt haben und mit bunten, schönen Steinen beklebten.

Bastelanleitung 1

Diyahs- Traditionelle Öllampen aus Indien

Sie werden in manchen Familien zu Diwali aufgestellt.

Forme aus lufttrocknender Modelliermasse oder schnelltrocknendem Ton eine walnussschalenförmige (halbe Walnussschale), etwa handflächengroße Form.

Nach dem Trocknen kannst du sie bemalen und z.B. mit Glitzersteinen bekleben. (Tipp: Abtönfarben aus dem Baumarkt oder Acrylfarben halten besonders gut.)

Stelle ein kleines elektrisches Licht hinein. Vielleicht hast du noch eins vom letzten St. Martinsfest?

So sah zum Beispiel ein Diyah aus, dass Kinder in unserer Kita geschmückt haben.

Alljährlich findet in Thailand, in der Vollmondnacht des 12. thailändischen Monats, das Lichterfest Loy Krathong statt. In Thailand gibt es einen anderen Kalender, der sich nach dem Mond richtet.

Es gibt unterschiedliche Wurzeln des Festes. Unter anderem danken die Menschen, die das Fest feiern dem Wasser für die reichhaltige (Reis-) Ernte und entschuldigen sich gleichzeitig für die Verunreinigung, die sie dem Wasser angetan haben. An diesem Tag lassen die Menschen in Thailand alle Sorgen, Ärger und alles Schlechte des vergangenen Jahres im Wasser vergehen, um neu anzufangen. (Ähnlich wie in Deutschland die Tradition der Silvesterkracher).

Symbolisch dafür werden kleine Bötchen, die Krathongs in den Fluss gesetzt und schwimmen gelassen. „Loy“ bedeutet übrigens „treiben, schweben“ und „Krathong“ ist das Wort für „kleines Floß“.

In Thailand macht man Krathongs traditionsgemäß aus Bananenblättern und einem Stück vom Stamm des Bananenbaums/ der Bananenstaude. Diese werden dann mit Kerzen (Licht), Blumen und drei Räucherstäbchen sowie einer Münze verziert, um sie dann schwimmen zu lassen. Bis auf die Münze, eigentlich alles biologisch abbaubare Dinge. Es ranken sich viele Geschichten um die Entstehung des Festes.

Umsetzung in unsere KiTa

In unsrer KiTa haben wir ein kurzes Video gesehen, indem zu sehen war, wie die Menschen in Thailand ihre Krathongs am Abend zu Wasser gelassen haben. In der Dunkelheit sah das ganz toll aus.

Unsere Erzieherinnen haben uns dann Bananenblätter gezeigt und zwei Krathongs aus Bananenblättern hergestellt. Sie haben uns auch zwei Möglichkeiten gezeigt, wie die Blätter gefaltet werden. Aber das war dann doch etwas schwer.

Wir haben unsere eigenen Krathongs gebastelt. Aus tiefen Einwegtellern grünem Kreppband und buntem Transparentpapier. Diese wurden mit drei dünnen Holzstäbchen und einem elektrischen Teelicht geschmückt.

Bastelanleitung 2:

Krathongs- Bananenblatt/Blumenschiffchen aus Thailand

Sie werden an Loy Krathong zu Wasser gelassen.

Suche Dir z.B. einen großen leeren Joghurtbecher (500g Becher) oder eine Hälfte einer runden leeren Käseschachtel. Beim Becher musst du dann den oberen Teil abschneiden. Den unteren Teil (ca. 3cm hoch) brauchst du.

Diesen Rand kannst du nun mit grünem Papier bekleben, oder auch mit Farbe anmalen. (Tipp: Auf dem Plastik hält Abtönfarbe aus dem Baumarkt oder Acrylfarbe besonders gut)

Schneide Dir nun die Blütenblätter aus buntem Papier zurecht - angemaltes weißes Papier geht auch. Mir hatte besonders das Transparentpapier gut gefallen, aber das hat man ja nicht immer im Haus.

Klebe die Blütenblätter von innen an den Rand des „Bechers“ an. Dabei gucken die Blütenblätter nach oben raus und legen sich leicht über den Rand nach außen. Zwischen den Blättern kannst du immer eine kleine Lücke lassen, wenn du mehrere Reihen aufklebst.

Klebe eine zweite Reihe Blätter auf Lücke in einem zweiten Ring auf.

Für den letzten Kreis Blütenblätter schneide die Blätter ein und klebe sie entlang der Falte zusammen. Wenn du sie dann aufklebst stehen die Blütenblätter im letzten Kreis mehr nach oben.

Stelle in die Mitte ein elektrisches Teelicht.

Fertig ist dein Krathong. Hier siehst Beispiele aus unserer Kita. Wenn du möchtest, kannst du noch drei Stäbe als Räucherstäbchen und eine kleine Münze dazu machen.



KIRCHENBOTE aktuell

Reformen und regelmäßiger Dialog

Umfrage vor der Bundestagswahl: Was die einzelnen Parteien an Kirchen schätzen und von ihnen fordern

> KIRCHENBOTE aktuell

Hermann-Lübbe-Preis 2021

Der KIRCHENBOTE hat zum 20. Mal den Hermann-Lübbe-Preis für die Gemeindepublizistik ausgeschrieben. Die Preisverleihung soll am Mittwoch, 6. Oktober, um 18.30 Uhr im Herz-Jesu-Kloster Neustadt stattfinden.
weitere Informationen

Abo-Service

Haben Ihnen unsere Leseproben gefallen? Dann abonnieren Sie doch den Evangelischen Kirchenboten! Es gibt ihn auch als digitale Ausgabe.

KiKi – der Kinderkirchenbote

beschäftigt sich in der aktuellen Ausgabe mit Noah und dem Regenbogen. Mehr dazu und die vorherigen Ausgaben unserer Kinderbeilage gibt es beim Menüpunkt "Unsere KiKi".

Newsletter

Ab sofort können Sie unseren wöchentlich erscheinenden Infobrief abonnieren. Auf der Seite "Newsletter abonnieren" im Menü Service können Sie Ihre Bestellung übermitteln.

Buchtipp

Ohne Himmel ist die Erde ziemlich grau

Denkanstöße - Hoffnungstexte - Glaubenswelten
von Helwig Wegner-Nord

Verlagshaus Speyer GmbH, 14 x 20 cm, 128 Seiten, Paperback, 11.90 Euro