Seitenkopf Kirchenbote

Simson – der Kraftprotz

Fortsetzung der Geschichte aus der letzten Ausgabe (siehe www.unsere-kiki.de Ausgabe 2/2014 „Simson ein Mensch mit besonderen Kräften“)

Den Kindern einen schweren Hammer zeigen.
Mit den Kindern darüber sprechen, was man mit solch einem Hammer Gutes machen kann… Was kann passieren, wenn man nicht richtig mit dem Hammer umgeht?

Simson hatte ja eine gute Idee für das Fest – er gab den Gästen ein Rätsel auf. Sie haben alles Mögliche überlegt, um auf eine Antwort zu kommen. Das Fest mit Simson und seiner Freundin dauerte nun schon drei Tage und die 30 Männer konnten das Rätsel nicht lösen. Sie gingen zu Simsons Freundin und erpressten sie. Sie sollte Simson zwingen, ihr die Lösung des Rätsels zu verraten. „Wenn du uns die Lösung des Rätsels nicht sagst, werden wir dich bestrafen“, drohten die Männer ihr. Was sollte sie jetzt machen? Sie hatte ja auch Simson lieb. Aber sie wollte auch nicht bestraft werden. Sie bettelte so lange bei Simson, bis er ihr das Geheimnis verriet. Sie lief schnell zu den Männern und sagte zu ihnen: „Die Lösung lautet: Bienen haben in das Skelett eines Löwen ihr Nest gebaut. Die Bienen sammeln Nektar aus den Blüten und machen daraus Honig. Den hat Simson genommen und als Süßigkeit gegessen.“ Die Gäste kannten nun die Lösung und Simson musste zur Belohnung den Männern 30 Festtagskleider geben. Da wurde Simson zornig. Er ging weg, schlug andere Menschen und nahm ihnen ihre Kleider weg und gab sie den Männern.

Als er wieder einmal seine Freundin besuchen wollte, sagte ihr Vater: „Ich habe sie mit einem anderen Mann verheiratet. Such dir eine andere Frau.“ Sicher hatte der Vater Angst vor Simson bekommen.

Simson wurde noch wütender und vernichtete die Ernte der Philister. Die Männer seines eigenen Volkes bekamen auch Angst, dass die Philister sich nun rächen würden. Darum gingen sie zu Simson und sagten: „Simson, du bist zu stark und wir haben Angst vor den Philistern. Wir müssen dich fesseln und dich ihnen ausliefern.“ Sie mussten ihm aber versprechen, dass er nicht von seinen Leuten getötet würde. Dann fesselten sie ihn mit zwei neuen Stricken und brachten ihn zu den Philistern. Da wurden die Stricke an seinen Armen wie dünne Fäden und er konnte sie einfach zerreißen. So stark war er. Da gab es wieder Krieg und er tötete noch mehr feindliche Soldaten. Simson hatte viel Kraft – aber ob er immer richtig damit umgegangen ist? Was meint ihr?



KIRCHENBOTE aktuell

Reformen und regelmäßiger Dialog

Umfrage vor der Bundestagswahl: Was die einzelnen Parteien an Kirchen schätzen und von ihnen fordern

> KIRCHENBOTE aktuell

Hermann-Lübbe-Preis 2021

Der KIRCHENBOTE hat zum 20. Mal den Hermann-Lübbe-Preis für die Gemeindepublizistik ausgeschrieben. Die Preisverleihung soll am Mittwoch, 6. Oktober, um 18.30 Uhr im Herz-Jesu-Kloster Neustadt stattfinden.
weitere Informationen

Abo-Service

Haben Ihnen unsere Leseproben gefallen? Dann abonnieren Sie doch den Evangelischen Kirchenboten! Es gibt ihn auch als digitale Ausgabe.

KiKi – der Kinderkirchenbote

beschäftigt sich in der aktuellen Ausgabe mit Noah und dem Regenbogen. Mehr dazu und die vorherigen Ausgaben unserer Kinderbeilage gibt es beim Menüpunkt "Unsere KiKi".

Newsletter

Ab sofort können Sie unseren wöchentlich erscheinenden Infobrief abonnieren. Auf der Seite "Newsletter abonnieren" im Menü Service können Sie Ihre Bestellung übermitteln.

Buchtipp

Ohne Himmel ist die Erde ziemlich grau

Denkanstöße - Hoffnungstexte - Glaubenswelten
von Helwig Wegner-Nord

Verlagshaus Speyer GmbH, 14 x 20 cm, 128 Seiten, Paperback, 11.90 Euro