Seitenkopf Kirchenbote

|   Nachrichten

Zerstörte Gemälde und noch ungehobene Schätze

In den Depots des Historischen Museums der Pfalz lagern mehr als 400.000 Objekte – Ihre Digitalisierung ist auch ein Wettlauf mit der Zeit

Sie wirkt etwas verloren, die Glocke aus der Essinger Wendelinuskapelle mit ihren Hakenkreuzen darauf, wie sie auf einer Europalette im Gang des Kellergeschosses steht. Neben ihr reihen sich Schwergewichte auf langen Regalreihen: Brunnenschalen, Kanonenkugeln, Steinskulpturen, ein Taufstein, beschädigte jüdische Grabsteine.

Das „Sonderdepot für Steindenkmäler“ ist nur einer von zig Lagerräumen im Sammlungszentrum des Historischen Museums der Pfalz, wie es auf der gelb-roten Klinkerfassade der ehemaligen Baumwollspinnerei, heute ein Industriedenkmal im Westen Speyers, heißt. 1986 wurde die Hälfte des Gebäudes von der Stiftung des Museums erworben und zum Depot mit Werkstätten umgebaut. Seit 2014 gehört der Stiftung das ganze Gebäude. Mieter sind unter anderem die Generaldirektion Kulturelles Erbe und das Bistumsarchiv Speyer.

Auf rund 440.000 Exponate schätzt Ludger Tekampe, Sammlungsleiter Volkskunde, Weinmuseum und Neuzeit, den Gesamtbestand des Museums. 95 Prozent davon – nur rund 2000 Ausstellungsstücke sind am Domplatz zu sehen – lagern im Depot auf einer Fläche von rund sechs Handballfeldern. Tendenz steigend. „Ich lehne auch Anfragen ab“, sagt Tekampe. Denn mit der zehnten Windfege, einem alten Werkzeug zur Getreidereinigung, sei der Erkenntnisgewinn auch nicht höher.

Im sogenannten Depot 1, einer Halle mit blauen Eisenträgern und -säulen, schlägt dem Besucher warme Luft entgegen. „Nur das Fotoarchiv ist klimatisiert“, sagt Tekampe. Museen, die Räume klimatisierten, stünden angesichts steigender Energiekosten vor einem Riesenproblem. Schäden habe er in den letzten 35 Jahren in Speyer wiederum nicht beobachtet, sagt Tekampe und zeigt zwei Figuren aus Holz.

Die Büste des Königs David und eine Statue des heiligen Georg, um 1480 entstanden, stammen aus der Kirche in Rhodt unter Rietburg und kamen 1901 in die Sammlung. Die mittelalterlichen Farben sind gut erhalten. „In Kirchen sind solche Figuren oft irgendwann übermalt worden“, sagt Tekampe. Die kleinen Wurmlöcher machen ihm keine Angst. Vor dem Einlagern werden Objekte geprüft, mit Hitze gegen Schädlinge behandelt. „Früher wurde das gesamte Depot mit Methylbromid geflutet, das machen wir nicht mehr.“

Tekampe schlägt eine Plane zurück, unter der ein Christus am Kreuz zum Vorschein kommt. Das spätgotische Kruzifix hing bis zu deren Abbruch 1898 im Chor der Simultankirche Eisenberg. 1958 kam es nach Speyer, hing dort in der Ausstellung zur Geschichte der Evangelischen Kirche der Pfalz. Andere Objekte harren noch auf ihren Einsatz. Der Friedelsheimer Pfarrstuhl soll demnächst die Ausstellung „Luther, die Protestanten und die Pfalz“ bereichern. Die Funktion des Gestühls aus Holz, das vage an einen Beichtstuhl erinnert, aber oben offen ist, ist nicht 100-prozentig geklärt. Vermutlich zog hier der Pfarrer seinen Talar an, vermutet Tekampe. Möglich ist auch, dass er gut betuchten Gemeindemitgliedern als Rückzugsort diente, um der Predigt zu lauschen. Auch die Essinger Glocke soll mit einer Erklärtafel Teil der Ausstellung werden.

Manche Stücke im Depot bleiben bewusst beschädigt. So ist das riesige Gemälde des bayerischen Königs aus dem Regierungspräsidium Speyer ein Zeitdokument. 1921 hatten es Demonstranten von der Wand gerissen. Grund war das Attentat von Rechtsterroristen auf Matthias Erzberger. Auch die Schnitte im Lutherbild eines unbekannten Künstlers gleich daneben werden nicht geflickt. Die Legende, amerikanische Soldaten hätten Luther im März 1945 mit Hitler verwechselt, bezweifelt Tekampe.

Langfristiges Ziel ist die Digitalisierung des gesamten Bestands. Ein Riesenunterfangen. Im Grafikdepot hat eine Gruppe Ehrenamtlicher schon wertvolle Hilfe geleistet. Noch ein „weitgehend ungehobener Schatz“ sind laut Tekampe die Glasnegative im Fotoarchiv. Die Bilder ab dem späten 19. Jahrhundert – obwohl schwarz-weiß – halfen bei der Restaurierung der Deckengemälde in der Dreifaltigkeitskirche. Ein Wettlauf mit der Zeit. Denn die Säure im Kleber der Pergamentpapiertütchen, die die Fotoplatten umhüllen, sind Gift für die historischen Aufnahmen. flor

Zurück
Ludger Tekampe, Sammlungsleiter Volkskunde, Weinmuseum und Neuzeit, zeigt  ein Lutherbild eines unbekannten Künstlers im Depot des Historischen Museums der Pfalz. Foto: Landry
Ludger Tekampe, Sammlungsleiter Volkskunde, Weinmuseum und Neuzeit, zeigt ein Lutherbild eines unbekannten Künstlers im Depot des Historischen Museums der Pfalz. Foto: Landry
War Teil der Ausstellung über die Geschichte der pfälzischen Landeskirche: Ludger Tekampe zeigt das Eisenberger Kruzifix. Foto: Landry
War Teil der Ausstellung über die Geschichte der pfälzischen Landeskirche: Ludger Tekampe zeigt das Eisenberger Kruzifix. Foto: Landry

KIRCHENBOTE aktuell

Versöhnung als christliches Grundthema

Bedeutung des Religionsunterrichts angesichts vieler Krisen gestiegen – Klimawandel deprimiert Kinder

> KIRCHENBOTE aktuell

Abo-Service

Haben Ihnen unsere Leseproben gefallen? Dann abonnieren Sie doch den Evangelischen Kirchenboten! Es gibt ihn auch als digitale Ausgabe. Ihr bestehendes Abonnement können Sie hier kündigen.

Newsletter

Ab sofort können Sie unseren wöchentlich erscheinenden Infobrief abonnieren. Auf der Seite "Newsletter abonnieren" im Menü Service können Sie Ihre Bestellung übermitteln.

Buchtipp

Deutsche Bibeln

Vor und nach Martin Luther
von Michael Landgraf

Verlagshaus Speyer GmbH, 17 x 24 cm, 160 Seiten, Festeinband, 19.90 Euro