Seitenkopf Kirchenbote

|   Kommentar

Wie Steinewerfer die Gesellschaft ruinieren

von Gerd-Matthias Hoeffchen

Menschen werfen gerne Steine. Schon als Kinder tun sie das. Es ist eine faszinierende Entdeckung: Man nimmt einen Kiesel. Streckt den Arm. Und fast ohne Anstrengung kann man eine Menge bewirken. Wasser platscht. Katze springt. Nachbarskind läuft schreiend weg. Und das Beste: Man riskiert nicht viel, hält sich schön im Hintergrund. Das gilt nicht nur für Kinder. Seit Jahrtausenden praktizieren Menschen die Steinigung als öffentliche Hinrichtung. Dabei ist es in aller Regel nicht der einzelne Stein, der tötet. Erst die fortgesetzte Folge von Verletzungen führt zur Hinrichtung.

Daran wird man erinnert, wenn man aktuell in die Politik schaut. Die Führungsposition in Deutschland ist neu zu besetzen. Und was passiert? Annalena Baerbock von den Grünen wird seit Wochen mit Hass, Schmähungen und einer Liste von vermeintlichen und echten Verfehlungen überzogen. Armin Laschet, CDU, kann im Grunde machen, was er will – stets bekommt er in weiten Teilen der Öffentlichkeit das Etikett unfähig, planlos, Kasperle aufgedrückt. Der Dritte im Bund, Olaf Scholz von der SPD, genießt vergleichsweise Schonzeit. Bislang galt er wohl als zu nüchtern und langweilig. Aber seine Erfolgsaussichten ändern sich. Dann werden Jägerinnen und Jäger auch in seiner Vergangenheit wühlen. Und voraussichtlich auch bei ihm etwas finden, womit man ihn an den Pranger stellen kann.

Sicher, Verfehlungen müssen benannt werden. Gegebenenfalls auch geahndet. Aber schaut man sich die aktuellen Aufregungen an, so zeigt sich: Da fehlt doch jede Verhältnismäßigkeit. Unklarheiten in Lebensläufen, übernommene Ideen in Buchveröffentlichungen, ungeschickte Auftritte vor laufender Kamera – darüber muss man reden. Aber: Rechtfertigt es diese Hetze?

Wir müssen aufpassen. Denn es geht dabei nicht allein um Baerbock, Laschet und Scholz. Die gesamte Art und Weise, wie wir in Politik und Gesellschaft miteinander umgehen, steht auf dem Spiel. In den USA zeigt sich, wohin so eine Entwicklung führen kann. Dort wird Wahlkampf nicht mehr um Sachthemen geführt. Es geht im Grunde nur noch darum, den Gegner in den Schmutz zu ziehen. Wenn das Mode macht, droht eine weitere Verrohung der Gesellschaft. In den sozialen Medien des Internets ist Hassrede schon jetzt alltäglich geworden. Irgendwann werfen die Menschen dann nicht mehr nur mit Schmutz.

Wer von euch ohne Fehl und Tadel ist, der werfe den ersten Stein, sagt Jesus im Johannes-Evangelium. Heißt: Lasst die Steine liegen. Anders ausgedrückt: Es gibt so viele drängende Themen. Klima. Krieg. Corona. Spaltung der Gesellschaft. Über die sollten wir reden. Vielleicht auch streiten und uns aufregen. Aber uns nicht an öffentlichen Hinrichtungen beteiligen. Unsere Welt ist so zerbrechlich geworden. Wir sitzen wie in einem Glashaus. Wie schlau ist es da, mit Steinen zu werfen?

Zurück
Gerd-Matthias Hoeffchen
Gerd-Matthias Hoeffchen

Ihre Meinung zum Artikel

Kommentare und Antworten

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.

Sei der erste der kommentiert

KIRCHENBOTE aktuell

Reformen und regelmäßiger Dialog

Umfrage vor der Bundestagswahl: Was die einzelnen Parteien an Kirchen schätzen und von ihnen fordern

> KIRCHENBOTE aktuell

Hermann-Lübbe-Preis 2021

Der KIRCHENBOTE hat zum 20. Mal den Hermann-Lübbe-Preis für die Gemeindepublizistik ausgeschrieben. Die Preisverleihung soll am Mittwoch, 6. Oktober, um 18.30 Uhr im Herz-Jesu-Kloster Neustadt stattfinden.
weitere Informationen

Abo-Service

Haben Ihnen unsere Leseproben gefallen? Dann abonnieren Sie doch den Evangelischen Kirchenboten! Es gibt ihn auch als digitale Ausgabe.

KiKi – der Kinderkirchenbote

beschäftigt sich in der aktuellen Ausgabe mit Noah und dem Regenbogen. Mehr dazu und die vorherigen Ausgaben unserer Kinderbeilage gibt es beim Menüpunkt "Unsere KiKi".

Newsletter

Ab sofort können Sie unseren wöchentlich erscheinenden Infobrief abonnieren. Auf der Seite "Newsletter abonnieren" im Menü Service können Sie Ihre Bestellung übermitteln.

Buchtipp

Ohne Himmel ist die Erde ziemlich grau

Denkanstöße - Hoffnungstexte - Glaubenswelten
von Helwig Wegner-Nord

Verlagshaus Speyer GmbH, 14 x 20 cm, 128 Seiten, Paperback, 11.90 Euro