Seitenkopf Kirchenbote

|   Aktuell

Verkauf mit schwerem Herzen

Speyerer Dreifaltigkeitskirchengemeinde trennt sich von Gemeindehaus – Räume zuletzt gut vermietet

Die protestantische Gesamtkirchengemeinde Speyer ist um ein Gebäude ärmer: Das Haus Trinitatis, Gemeindehaus der Dreifaltigkeitskirchengemeinde, ist an die Karlsruher Unternehmerin Maike Beth verkauft worden. Über den Kaufpreis vereinbarten beide Seiten Stillschweigen.

Beth will dort mit ihrem Unternehmen „Be brilliant“ künftig eigene Veranstaltungen anbieten – aber auch vermieten. Das hatte bisher auch die Dreifaltigkeitskirchengemeinde Speyer getan. So war die Volkshochschule mit Sprachkursen oder der Kneipp-Verein mit Yoga eingemietet. „Bisher kamen wir null auf null raus durch das ehrenamtliche Engagement bei den Vermietungen“, sagt Pfarrerin Christine Gölzer. Außerdem hatten etliche Gruppen ihre Heimat in dem Haus, etwa die beiden Chöre der Kirchengemeinde. Aber auch Eltern mit kleinen Kindern trafen sich dort.

„Es ist auch viel Wehmut dabei, es war kein leichter Schritt, es zu verkaufen“, sagt Gölzer, deren letzte Veranstaltung dort eine Konfirmandenstunde war. Der große Saal im Haus Trinitatis sei gerade in der Pandemie eine große Hilfe gewesen. Künftig gebe es nur noch einen größeren Raum im Martin-Luther-King-Haus an der Gedächtniskirche, bedauert sie.

Vor dem Verkauf sei geschaut worden, ob es für die Gruppen genug Ausweichmöglichkeiten gebe. Die Presbyter tagen jetzt im Georgenhaus, auch die Selbsthilfegruppe Al-Anon und die Krabbelgruppe finden dort Räume. Die Seniorenarbeit werde „etwas umstrukturiert“, so Gölzer. „Das Einzige, wo wir merkten, es wird eng, sind die Chöre.“ Momentan sind die Proben im Georgenhaus angesetzt. Stiegen die Teilnehmerzahlen, müsste über andere Möglichkeiten nachgedacht werden. Ob mit dem Verkauf bereits das von der Landeskirche vorgegebene 30-Prozent-Einsparziel bis 2035 erreicht ist, kann Gölzer nicht sagen. „Das habe ich nicht nachgerechnet.“ Sicher sei aber, „dass wir hier schon mal gut in Vorleistung getreten sind“.

Das Geld aus dem Verkauf soll unter anderem in die Sanierung der Dreifaltigkeitskirchenorgel sowie in das Martin-Luther-King-Haus fließen. Elektrik, Heizung und Dämmung seien in keinem guten Zustand, so Gölzer. Eine größere Sanierung zu einem „Haus der Kirche“ werde aber wohl an den Kosten scheitern. Ein barrierefreier Zugang zum Georgenhaus und eine energetische Sanierung des Pfarrhauses sind weitere Pläne, für die das Geld verwendet werden könnte. Für die benachbarte Heiliggeistkirche ist kein Käufer in Sicht, erklärte Mechthild Werner, Sprecherin der Landeskirche. Allerdings habe die Stadt den Mietvertrag für das Jugendtheater um ein Jahr verlängert. flor

Zurück
Hat den Besitzer gewechselt: Das Haus Trinitatis der Speyerer Dreifaltigkeitskirchengemeinde. Foto: Landry
Hat den Besitzer gewechselt: Das Haus Trinitatis der Speyerer Dreifaltigkeitskirchengemeinde. Foto: Landry

KIRCHENBOTE aktuell

Glockenhelle Kindergesänge unter dem Regenbogen

Beim 10. Landeskinderchortag in der Gedächtniskirche Speyer begeistern 130 junge Stimmkünstler – Elf Kinder- und Jugendchöre dabei

> KIRCHENBOTE aktuell

Abo-Service

Haben Ihnen unsere Leseproben gefallen? Dann abonnieren Sie doch den Evangelischen Kirchenboten! Es gibt ihn auch als digitale Ausgabe.

Newsletter

Ab sofort können Sie unseren wöchentlich erscheinenden Infobrief abonnieren. Auf der Seite "Newsletter abonnieren" im Menü Service können Sie Ihre Bestellung übermitteln.

Buchtipp

Deutsche Bibeln

Vor und nach Martin Luther
von Michael Landgraf

Verlagshaus Speyer GmbH, 17 x 24 cm, 160 Seiten, Festeinband, 19.90 Euro