Seitenkopf Kirchenbote

|   Glosse

Trash-TV vom allerfeinsten

von Jochen Krümpelmann

Wer aktuell den Fernseher anschaltet, fühlt sich auf manchen (Privat-)Sendern derzeit um knapp 20 Jahre zurückversetzt: Retro ist gerade „in“, Shows und Serien, die schon vor zwei Jahrzehnten tief aus der Trashkiste kamen, werden gnadenlos zu besten Prime-Time-Sendezeiten recycelt – zum Teil gar mit demselben Personal wie damals.

Eigentlich haben die privaten Sendern ja vor gar nicht so langer Zeit eine journalistische Qualitätsoffensive ausgerufen und für teures Geld seriöse Journalisten und Moderatoren wie Linda Zervakis, Pinar Atalay oder Tagesschau-Ikone Jan Hofer bei den öffentlich-rechtlichen Sendern abgeworben. Das lief anfangs ja auch gar nicht mal so schlecht: Beim Triell zur Bundestagswahl waren die privaten Moderatorenteams laut Kritikern besser als das Duo von ARD und ZDF.

Doch scheinbar gehen den Sendern inzwischen die Ideen für neue Shows und Serien aus. Klassiker der 1990er und 2000er- Jahre wie „Der Preis ist heiß“ mit Harry Wijnvoord, „Geh auf‘s ganze“ mit dem Zonk und Jörg Draeger sind ebenso zurück auf dem Bildschirm wie „Die Hundertausend-Mark“-Show mit Ulla Kock am Brink – klar gab‘s da diesmal Euro. Und selbst Richterin Barbara Salesch urteilt wieder mit dem alten Team von Staatsanwaltschaft und Anwälten über krakelende Angeklagte und verteilt fleissig Ordnungsgelder an unbotmäßige Zeugen und Zuschauer. Hach, die gute alte Fernsehzeit ist wieder da. Trash-TV vom allerfeinsten.

Was kommt als nächstes? Zurück natürlich. Ich wünsche mir mal einfach die Neuauflage von „RTL Samstag Nacht“. Das ist Kult-Comedy mit Olli Dittrich und Wigald Boning bei „Zwei Stühle – Eine Meinung“, „Kentucky schreit ficken“ mit Stefan Jürgens und natürlich darf auch die Meldung „Karl Ranseier ist tot“ bei den News nicht fehlen. Wenn dann irgendwann noch Hugo Egon Balder mit „TuttiFrutti“ und seinen knapp bekleideten Früchtchen wieder über den Bildschirm flimmert, ist alles wieder gut im deutschen Fernsehkosmos.

Zurück
Retro-TV ist in: Aktuell werden viele Shows und Serien aus den 1990er und 2000er-Jahren neu aufgelegt. Foto: pixabay
Retro-TV ist in: Aktuell werden viele Shows und Serien aus den 1990er und 2000er-Jahren neu aufgelegt. Foto: pixabay

KIRCHENBOTE aktuell

Versöhnung als christliches Grundthema

Bedeutung des Religionsunterrichts angesichts vieler Krisen gestiegen – Klimawandel deprimiert Kinder

> KIRCHENBOTE aktuell

Abo-Service

Haben Ihnen unsere Leseproben gefallen? Dann abonnieren Sie doch den Evangelischen Kirchenboten! Es gibt ihn auch als digitale Ausgabe. Ihr bestehendes Abonnement können Sie hier kündigen.

Newsletter

Ab sofort können Sie unseren wöchentlich erscheinenden Infobrief abonnieren. Auf der Seite "Newsletter abonnieren" im Menü Service können Sie Ihre Bestellung übermitteln.

Buchtipp

Deutsche Bibeln

Vor und nach Martin Luther
von Michael Landgraf

Verlagshaus Speyer GmbH, 17 x 24 cm, 160 Seiten, Festeinband, 19.90 Euro