Seitenkopf Kirchenbote

|   Glosse

Tempus fugit – wir schauen zu

von Hartmut Metzger

Erst vor wenigen Jahrzehnten sagte ein gestandener saarpfälzischer Kirchenpräsident zu mir: „Herr Metzger, es ist kaum zu glauben, aber ich werde ja immer konservativer.“ Als Beleg führte er an, dass er mit fortschreitendem Alter immer öfter die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ (FAZ) lese und manchmal sogar deren Meinung teile. Ich hoffe sehr, dass diese Zeitung inzwischen deutlich progressiver und links-liberaler geworden ist, weil es mir mit den Jahren doch ganz ähnlich geht.

Dabei ist Konservatismus im Sinne von „erhalten“ und „bewahren“ ja nicht von sich aus schlecht – oder gar abstoßend. Und ich verstehe diese offenbar altersbedingte Begleiterscheinung auch nicht parteipolitisch. Aber: Wer will sich schon mit einer politischen Weltanschauung identifizieren, die im „Allzeitlexikon“ der digitalen Welt als „Gegenbewegung zur Epoche der Aufklärung und den Ideen der Französischen Revolution sowie des Liberalismus und des Radikalismus“ tituliert wird? Wir Mittelstufenschüler der „68er“ und aller Emanzipationsbewegungen jedenfalls nicht.

Nun will das bunte „Hamburg-Magazin“ der Republik uns „58er“ Babyboomern doch tatsächlich vorspiegeln, dass wir verkappte Mitläufer in einem übermächtig links geprägten Milieu gewesen seien, dass wir schon immer konservativ fühlten und nur verschüchtert die Klappe hielten. Wenn wir nun – Jahrzehnte später – unseren Konservatismus zeigten, hieße das nur, dass wir uns outen und zeigen, wie wir schon immer ticken. Mitläufer? Geht’s noch? Wir waren Täter auf den Demos für den Frieden und für das Klima an der Startbahn 18-West!

Dass wir uns jetzt – wie wenige zuvor – selbstkritisch als zunehmend konservativ empfinden, liegt doch nur daran, dass wir die gelernten Emanzipationsfachleute sind und nicht diese verpiensten und verwöhnten Hüpfer, die uns erklären wollen, was progressiv ist und was nicht. Tempus fugit – wir schauen zu.

Zurück
Friedensdemonstration am 10. Oktober 1981 in Bonn. Foto: wiki
Friedensdemonstration am 10. Oktober 1981 in Bonn. Foto: wiki

Ihre Meinung zum Artikel

Kommentare und Antworten

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.

Bemerkungen :

  • user
    ElvCidcR 09/09/2021 um 03:15
    zspcjUrmoXnvFP
  • user
    vdCrsOUTKLtVFP 09/09/2021 um 03:15
    VlHzZtguahJDwP
  • user
    WgBnmLtYSa 08/09/2021 um 19:22
    zknhPHOA
  • user
    CzYmSVyNTkqXQLFG 08/09/2021 um 19:22
    IYpacfglWow
  • user
    gWuXvCJHSl 08/09/2021 um 19:18
    ayTkurnVvBds
  • user
    MiYkVTQOKwnerL 08/09/2021 um 19:18
    GfbqOogTQMVctwnE
  • user
    GAsmBdneUClv 08/09/2021 um 19:08
    ajXPlBvCpEWAsT
  • user
    IFeakNsHu 08/09/2021 um 19:08
    pCbRmWJGl
  • user
    lHLmsiJAcQujEIf 08/09/2021 um 15:00
    MCmTKNoYrL
  • user
    WnbCFNYMB 08/09/2021 um 15:00
    HNjMgZuemR

KIRCHENBOTE aktuell

Reformen und regelmäßiger Dialog

Umfrage vor der Bundestagswahl: Was die einzelnen Parteien an Kirchen schätzen und von ihnen fordern

> KIRCHENBOTE aktuell

Hermann-Lübbe-Preis 2021

Der KIRCHENBOTE hat zum 20. Mal den Hermann-Lübbe-Preis für die Gemeindepublizistik ausgeschrieben. Die Preisverleihung soll am Mittwoch, 6. Oktober, um 18.30 Uhr im Herz-Jesu-Kloster Neustadt stattfinden.
weitere Informationen

Abo-Service

Haben Ihnen unsere Leseproben gefallen? Dann abonnieren Sie doch den Evangelischen Kirchenboten! Es gibt ihn auch als digitale Ausgabe.

KiKi – der Kinderkirchenbote

beschäftigt sich in der aktuellen Ausgabe mit Noah und dem Regenbogen. Mehr dazu und die vorherigen Ausgaben unserer Kinderbeilage gibt es beim Menüpunkt "Unsere KiKi".

Newsletter

Ab sofort können Sie unseren wöchentlich erscheinenden Infobrief abonnieren. Auf der Seite "Newsletter abonnieren" im Menü Service können Sie Ihre Bestellung übermitteln.

Buchtipp

Ohne Himmel ist die Erde ziemlich grau

Denkanstöße - Hoffnungstexte - Glaubenswelten
von Helwig Wegner-Nord

Verlagshaus Speyer GmbH, 14 x 20 cm, 128 Seiten, Paperback, 11.90 Euro