Seitenkopf Kirchenbote

|   Kommentar

Synode sieht nicht alle Zusammenhänge

von Klaus Koch

Alles hängt mit allem zusammen. Das hat die Herbsttagung der Landessynode wieder gezeigt. An drei unterschiedlichen Stellen diskutierte die Synode Themen, die eng miteinander verbunden sind. Allerdings haben die Synodalen dieser Tatsache wenig Rechnung getragen.

Zunächst wurde festgestellt, dass das Dekansamt belastend sei. Nicht zuletzt, weil immer neue Aufgaben auf die mittlere Ebene verlagert werden. Nur einen Tag später kippten die Synodalen dann dieser mittleren Ebene den Beschluss vor die Füße, in neun Jahren für alle Gemeinden des Bezirks die finanzielle Belastung durch Gebäude um durchschnittlich 30 Prozent reduzieren zu müssen. Erneut einen Tag später wird entschieden, dass die Landeskirche bis 2035 klimaneutral sein soll. Doch die Beschlüsse berücksichtigen nicht, dass es sinnvoll wäre, die Reduktion der Gebäudelasten mit dem Klimaschutz zu koppeln. Schließlich sind bauliche Maßnahmen die wichtigste Voraussetzung für Klimaneutralität. Da die drei Themenbereiche von der Synode bisher nicht abschließend geregelt, sondern nur angestoßen wurden, ist noch genug Zeit, sie miteinander in Verbindung zu bringen.

Dabei könnte sich aber herausstellen, dass es nicht hilfreich war, dass die Synode eine ausgefeilte Vorlage der Kirchenregierung zum Gebäudeunterhalt kurzerhand gekippt und durch einen spontan aus dem Hut gezauberten Beschluss ersetzt hat. Die Kirchenregierung wollte offensichtlich behutsam den Versuch starten, die einzelnen Kirchengemeinden nach und nach von der Verantwortung für ihre Gebäude zu befreien. Das wollte die Synode den Gemeinden nicht antun. Es geisterten Begriffe wie Enteignung und Entmündigung der Kirchengemeinden durch die Debatte. Auf der anderen Seite wurde aber auch eingeräumt, dass das fehlende Geld für die Gebäude wie Mehltau über der kirchlichen Arbeit vor Ort liegt. In Zeiten immer knapper werdender Mittel wird sich dieses ­Dilemma weiter verschärfen.

Nun sind pfälzische Kirchengemeinden traditionell stolz darauf, sich selbst zu organisieren. Dennoch bezweifeln immer mehr Engagierte vor Ort, ob die Frage des Schimmelbefalls im Keller des Gemeindehauses oder die Reparatur des Kirchendachs wirklich zum Wesenskern kirchlicher Arbeit gehören und unzählige Sitzungsstunden kosten müssen. Eine vernünftige Lösung wäre, langfristig alle Gebäude der Landeskirche in einer Gesellschaft zu vereinen. Dann könnten sie nach wirtschaftlichen, ökologischen und regionalen Gesichtspunkten beurteilt werden. Im Idealfall hätte die Landeskirche am Ende deutlich weniger Gebäude, die umweltgerecht saniert wären und an Standorten lägen, die eine gemeinsame Nutzung mit Katholiken, der Kommune oder mehreren Nachbargemeinden möglich machten. Dafür ist derzeit vielleicht der Leidensdruck noch nicht groß genug. Aber das wird sich ändern.

Zurück
Klaus Koch
Klaus Koch

Ihre Meinung zum Artikel

Kommentare und Antworten

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.

Bemerkungen :

  • user
    Dr.Hartmann Leube 26/11/2021 um 09:43
    Der Beobachtung kann man nur zustimmen: Quasi ohne die Zusammenhänge zu beachten, befasste sich die Landessynode in ihrer diesjährigen Herbsttagung mit Strukturthemen großer Reichweite: Stärkung der mittleren Ebene, Neuordnung der Baumittel und des Gebäudemanagements, Klimaneutralität.

    Schlicht eine Verkennung der Realität ist es aber, dies einer Landessynode zum Vorwurf zu machen, deren Verhandlungsgegenstände und Tagesordnung von der Kirchenregierung beschlossen werden. Die Synode, obzwar laut Verfassung die "Inhaberin der kirchlichen Gewalt", ist schlicht nur sehr eingeschränkt, Herrin ihrer eigenen Agenda. Der Vorwurf des fehlenden Gesamtblicks ist also an anderer Stelle anzusetzen.

    In diesen Sinne ist gerade die Entscheidung der Landessynode, die Vorlage der Kirchenregierung zu Baufinanzen und Gebäudemanagement abzulehnen, als ein Schritt in die richtige Richtung zu sehen. Dies geschah nicht, ohne klare Vorstellung eines besseren Vorgehens. Die Ablehnung erfolgte sehr genau und präzise, um den während der Synodaltagung eingebrachten Antrag auf Initiierung grundlegender, ganzheitlicher Transformationsprozesse zu ermöglichen.

    Als Resultat dieser Prozesse wird sich die Landessynode zum gegebenen Zeitpunkt mit konkreten gesetzgeberischen Fragen befassen können - dann auf der Basis eines ganzheitlichen Verständnisses für die zugrundeliegenden Zusammenhänge. Daß dies möglich sein wird, wird dann das Verdienst dieser, möglicherweise ein wenig zu unrecht gescholtenen, Synode sein.

KIRCHENBOTE aktuell

Neue Regeln für Gottesdienste

Die neue Anti-Corona-Verordnung der rheinland-pfälzischen Landesregierung sieht erstmals eine 3G-Regel für Religionsgemeinschaften vor.

> KIRCHENBOTE aktuell

Abo-Service

Haben Ihnen unsere Leseproben gefallen? Dann abonnieren Sie doch den Evangelischen Kirchenboten! Es gibt ihn auch als digitale Ausgabe.

KiKi – der Kinderkirchenbote

beschäftigt sich in der aktuellen Ausgabe mit Fabeltieren. Mehr dazu und die vorherigen Ausgaben unserer Kinderbeilage gibt es beim Menüpunkt "Unsere KiKi".

Newsletter

Ab sofort können Sie unseren wöchentlich erscheinenden Infobrief abonnieren. Auf der Seite "Newsletter abonnieren" im Menü Service können Sie Ihre Bestellung übermitteln.

Buchtipp

Ohne Himmel ist die Erde ziemlich grau

Denkanstöße - Hoffnungstexte - Glaubenswelten
von Helwig Wegner-Nord

Verlagshaus Speyer GmbH, 14 x 20 cm, 128 Seiten, Paperback, 11.90 Euro