Seitenkopf Kirchenbote

|   Glosse

Sheesh: Präses will mit Shizzle aus der Bubble

von Klaus Koch

„Ich versteh' die jungen Leute einfach nicht...“ Wer das denkt, wird langsam alt. Doch manchmal bezieht sich dieses Unverständnis gar nicht aufs Verhalten junger Menschen. Man versteht im Wortsinn ihre Sprache nicht. Oder wissen Sie, was ein Synodenshizzle ist? Eben! Die 25-jährige Präses der EKD-Synode, Anna-Nicole Heinrich, hat vor der Synode ihre Freunde im sozialen Netzwerk Instagram gefragt, ob sie „noch Fragen zu Synodenshizzle“ hätten. „Dann haut raus!“

Das macht neugierig. Also wird recherchiert. Möglicherweise, so erfahre ich, geht das Wort auf den Rapper Snoop Doog zurück. Er könnte Shizzle anstatt des Wortes shit verwendet haben, um die Sperre von Schimpfwörtern im US-Fernsehen zu umgehen. Synodenscheiß? Aber Frau Heinrich... Halt! Stopp! Entwarnung! Der Begriff sei inzwischen zum Allrounder geworden, wird mir erklärt. Er werde gelegentlich auch in der deutschen Jugendsprache für alles Mögliche verwendet und müsse keine negative oder beleidigende Bedeutung haben. Also könnte Frau Heinrich auch gefragt haben, ob jemand eine Frage in Sachen Synode habe.

Allerdings, so sagt mir ein in Sprache und Rap gleichermaßen bewanderter junger Mensch, verwende heutzutage kaum noch ein unter 30-Jähriger diesen Begriff. Er ist out, wird also womöglich nur noch auf Gammelfleischpartys verwendet. Dieser Begriff war Jugendwort des Jahres 2008 und bezeichnet Festivitäten von Menschen, die älter als 30 sind.

War Heinrich mit shizzle also „cringe“? Dieses Jugendwort 2021 steht für peinlich. Mir ist das jedenfalls „sus“ (Platz zwei beim Jugendwort 2021; bedeutet suspekt). Echt „sheesh“ (Platz drei, ist ein Ausdruck des Erstaunens) muss diese Sprache jedenfalls auf manch altehrwürdigen Protestanten oder Protestantin wirken. Aber wenn es der Kirche hilft, „raus ins Weite“ (EKD-Leitsätze) oder „raus aus der Bubble“ (Heinrich) zu kommen, soll‘s mir recht sein. Solange dabei nicht allzu viele Ältere „lost“ (Jugendwort 2020 für „verloren“) zurückbleiben.

Zurück
Da schau her: Präses Anna-Nicole Heinrich hat die Jungen im Blick. Foto: epd
Da schau her: Präses Anna-Nicole Heinrich hat die Jungen im Blick. Foto: epd

Ihre Meinung zum Artikel

Kommentare und Antworten

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.

Bemerkungen :

  • user
    WlSyeBfvAJKN 22/11/2021 um 08:49
    MGxfRslwOmhS
  • user
    oBwLINpbzdSHJZG 22/11/2021 um 08:49
    mFivjfPtynKklgRI
  • user
    ZYktcQWvTyBU 21/11/2021 um 01:32
    HPcuDMERLiQabsx
  • user
    RsNZqLaCDYItTwcH 20/11/2021 um 04:40
    RHZOCWyGo
  • user
    pCukUOlhf 20/11/2021 um 04:40
    tlFQaZIxHr

KIRCHENBOTE aktuell

Neue Regeln für Gottesdienste

Die neue Anti-Corona-Verordnung der rheinland-pfälzischen Landesregierung sieht erstmals eine 3G-Regel für Religionsgemeinschaften vor.

> KIRCHENBOTE aktuell

Abo-Service

Haben Ihnen unsere Leseproben gefallen? Dann abonnieren Sie doch den Evangelischen Kirchenboten! Es gibt ihn auch als digitale Ausgabe.

KiKi – der Kinderkirchenbote

beschäftigt sich in der aktuellen Ausgabe mit Fabeltieren. Mehr dazu und die vorherigen Ausgaben unserer Kinderbeilage gibt es beim Menüpunkt "Unsere KiKi".

Newsletter

Ab sofort können Sie unseren wöchentlich erscheinenden Infobrief abonnieren. Auf der Seite "Newsletter abonnieren" im Menü Service können Sie Ihre Bestellung übermitteln.

Buchtipp

Ohne Himmel ist die Erde ziemlich grau

Denkanstöße - Hoffnungstexte - Glaubenswelten
von Helwig Wegner-Nord

Verlagshaus Speyer GmbH, 14 x 20 cm, 128 Seiten, Paperback, 11.90 Euro