Seitenkopf Kirchenbote

|   Nachrichten

Neustart für die Kinderkirche wagen

Startertag auf dem Landauer Landesgartenschaugelände soll Haupt- und Ehrenamtliche neu motivieren

Mit einem Kinder-Familien-Kirchen-Picknick am Sonntag, 12. September, wollen Stefan Mendling vom Pfarramt für Gottesdienste mit Kindern und Familien sowie die Dekanatsbeauftragten für den Kindergottesdienst in Landau und Bad Bergzabern den Kindergottesdienst nach Corona neu beleben. Bei dem sogenannten Startertag auf dem ehemaligen Landesgartenschaugelände können sich Haupt- und Ehrenamtliche von 13 bis 16 Uhr untereinander und mit Familien austauschen sowie kreativ werden. Mendling sieht die Veranstaltung als Pilotprojekt für die pfälzische Landeskirche.

An vielen Orten sei Kinderkirche während Corona zum Erliegen gekommen, sagt Mendling. Zwar habe es digitale oder postalische Angebote gegeben. Gemeinschaftserlebnisse hätten aber gefehlt. Mitarbeiter seien weggebrochen. „In Albersweiler ist das komplette Kindergottesdienst-Team nicht mehr da“, nennt der Pfarrer ein Beispiel. Dort, wo noch Mitarbeiter da seien, trauten sich viele noch nicht, loszulegen, berichtet die Landauer Dekanatsbeauftragte Andrea Krauß aus ihrem Bezirk.

Der Tag wolle Mut machen, wieder anzufangen und Neues auszuprobieren. In Workshops können Besucher kreative Erzählmethoden kennenlernen. Eleen Dorner vom Puppentheater Dornerei in Neustadt-Mußbach demonstriert Puppenspiel, Gemeindepädagogin Ruth Magsig bringt Besuchern die Methode „Godly Play“ näher. Dafür hat Stefan Mendling extra ein Erzählzelt angeschafft, das Kinderkirchenmitarbeiterinnen und -mitarbeiter künftig im Pfarramt ausleihen können. Der Pfarrer zeigt außerdem, wie aus Holz Erzählschienen gebaut und bespielt werden. Kinder können die passenden Figuren dazu basteln.

Kirche müsse nach Corona sensibel wahrnehmen, wo die Bedürfnisse von Familien liegen, sagt Mendling. Wichtig sei, nicht nur für die Kinder da zu sein, sondern sie mit ihren Eltern einzubeziehen. „Etliche wollen gerne mitgestalten“, sagt Krauß. Inhaltlich dürfe nach Corona nicht stur weitergemacht werden. Es gelte, bewusst die neue Normalität wahrzunehmen. „Es geht um die Themen Vertrauen und Angst.“

Mendling sieht das Landauer Kirchenpicknick auch als Pilotprojekt für ähnliche Veranstaltungen in anderen Dekanaten. Anfragen gibt es bereits aus Zweibrücken. Um parallel die Kinderkirchenarbeit neu zu beleben, will er die Homepage der Veranstaltung als Ideenbörse weiterführen. „Mein Wunsch ist, dass sich die Kirche mehr vernetzt“, sagt der Beauftragte für Gottesdienste mit Kindern und Familien. flor

www.startertag.de

Zurück
Bringt für das Basteln von Erzählschienen die Kreißsäge zum Kinder-Familien-Kirchen-Picknick mit: Pfarrer Stefan Mendling. Foto: Krauß
Bringt für das Basteln von Erzählschienen die Kreißsäge zum Kinder-Familien-Kirchen-Picknick mit: Pfarrer Stefan Mendling. Foto: Krauß
Will einen Neustart der Kindergottesdienstarbeit nach der Corona-Pause: Der landeskirchliche Beauftragte für Gottesdienste mit Kindern und Familien, Pfarrer Stefan Mendling. Foto: Krauß
Will einen Neustart der Kindergottesdienstarbeit nach der Corona-Pause: Der landeskirchliche Beauftragte für Gottesdienste mit Kindern und Familien, Pfarrer Stefan Mendling. Foto: Krauß

KIRCHENBOTE aktuell

Cherdron: Kasernierung in Altenheimen verdichtet sich

Altkirchenpräsident kritisiert Testkonzept einer Einrichtung der Diakonissen – Träger will kein Personal zur Kontrolle von Selbsttests abstellen

> KIRCHENBOTE aktuell

Abo-Service

Haben Ihnen unsere Leseproben gefallen? Dann abonnieren Sie doch den Evangelischen Kirchenboten! Es gibt ihn auch als digitale Ausgabe. Ihr bestehendes Abonnement können Sie hier kündigen.

Newsletter

Ab sofort können Sie unseren wöchentlich erscheinenden Infobrief abonnieren. Auf der Seite "Newsletter abonnieren" im Menü Service können Sie Ihre Bestellung übermitteln.

Buchtipp

Deutsche Bibeln

Vor und nach Martin Luther
von Michael Landgraf

Verlagshaus Speyer GmbH, 17 x 24 cm, 160 Seiten, Festeinband, 19.90 Euro