Seitenkopf Kirchenbote

|   Glosse

Kriegslogik nach geologischen Maßstäben

von Hartmut Metzger

Die Dinosaurier sind eine Gruppe der Landwirbeltiere, die im Erdmittelalter von der Oberen Trias vor rund 235 Millionen Jahren bis zur Kreide-Paläogen-Grenze vor etwa 66 Millionen Jahren die festländischen Ökosysteme dominierte, steht in Wikipedia. Das ist eine ganz schön lange Zeit. 169 Millionen Jahre haben also diese Riesenviecher die festländischen Ökosysteme dominiert.

Der Mensch (Homo sapiens, lateinisch für verstehender, verständiger oder weiser, gescheiter, kluger, vernünftiger Mensch) ist in Afrika seit rund 300 000 Jahren fossil belegt, ist dort ebenfalls zu lesen. Das sind also 302 022 Jahre und sechs Monate, in denen dieses gescheite und vernünftige Wesen aber ganz gewiss nur einen kleinen Bruchteil die festländischen Ökosysteme dominiert.

Die Dinosaurier sind nach diesen 169 Millionen Jahre angeblich wegen eines Meteoriteneinschlags oder einer gesteigerten Vulkantätigkeit ausgestorben. Einige Theorien schließen beide Ursachen mit ein. Das rapide Absinken des Meeresspiegels könnte ebenfalls zum Aussterben beigetragen haben, da die großen Flachmeere verschwanden. Beim Menschen weiß man das noch nicht. Immerhin steigt der Meeresspiegel. Aber der Mensch ist im Vergleich zu den Dinosauriern nicht sehr groß.

Aktuell saufen die Menschen gerade in Bangladesch und Indien ab. Aber an diese Unwetter und Überschwemmungen auf allen Kontinenten hat sich der Mensch ja schon gewöhnt; der noch nicht abgesoffene Mensch, der überlebt hat, versteht sich. Dafür ist es bei uns gerade schön warm. Nur der Putin stört mit seinem Krieg. Der alte Gasmann fährt mit seinen dreckigen Panzern durch die Ukraine, verpestet die Luft und schießt die Menschen tot. Jetzt will er die Europäer erpressen und dreht den Gashahn zu, weil alle meinen, dass es im Winter wieder kälter wird. Aber nicht mit uns!

Immerhin haben wir einen Wirtschaftsminister von den Grünen an der Front, der Strom jetzt auch aus umweltverträglicher Kohle machen will. Und wir haben einen Finanzminister, der ist so liberal, dass er auch keine Vorurteile gegen die gute alte Kernkraft und das moderne Fracking-Gas hat. Ich habe schon überlegt, ob ich mir einen großen Holzofen anschaffe, weil: der Wald ist doch so nah, und gemäß dieser Kriegslogik dürfte ich doch dann auch bald mit meiner Kettensäge...

„Das eigentliche Aussterben vollzog sich wahrscheinlich in einem relativ kurzen Zeitraum und zumindest in Nordamerika nach geologischen Maßstäben augenblicklich“, schreibt Wikipedia über das Ableben der Dinosaurier. Was dort wohl bald über den Menschen geschrieben steht?

Zurück
Die Dinosaurier beherrschten rund 169 Millionen Jahre die Welt: Der Tyrannosaurus Rex – hier ein Skelett – war der Spitzenprädator kurz vor ihrem Aussterben. Foto: epd
Die Dinosaurier beherrschten rund 169 Millionen Jahre die Welt: Der Tyrannosaurus Rex – hier ein Skelett – war der Spitzenprädator kurz vor ihrem Aussterben. Foto: epd

KIRCHENBOTE aktuell

Cherdron: Kasernierung in Altenheimen verdichtet sich

Altkirchenpräsident kritisiert Testkonzept einer Einrichtung der Diakonissen – Träger will kein Personal zur Kontrolle von Selbsttests abstellen

> KIRCHENBOTE aktuell

Abo-Service

Haben Ihnen unsere Leseproben gefallen? Dann abonnieren Sie doch den Evangelischen Kirchenboten! Es gibt ihn auch als digitale Ausgabe. Ihr bestehendes Abonnement können Sie hier kündigen.

Newsletter

Ab sofort können Sie unseren wöchentlich erscheinenden Infobrief abonnieren. Auf der Seite "Newsletter abonnieren" im Menü Service können Sie Ihre Bestellung übermitteln.

Buchtipp

Deutsche Bibeln

Vor und nach Martin Luther
von Michael Landgraf

Verlagshaus Speyer GmbH, 17 x 24 cm, 160 Seiten, Festeinband, 19.90 Euro