Seitenkopf Kirchenbote

|   Ökumene

Katholischer Reformprozess wird nicht ausgesetzt

Deutsche Bischöfe treffen sich in Rom mit Papst Franziskus und weiteren Vertretern der Vatikanbehörden

Nach dem Besuch der deutschen Bischöfe im Vatikan hat deren Vorsitzender Georg Bätzing von einem herausfordernden, aber gelungenen Dialog gesprochen. "Es endet ein Arbeitsbesuch von hoher Nachdenklichkeit", sagte Bätzing zum Abschluss des einwöchigen "Ad-limina-Besuchs". Die Mitglieder der Deutschen Bischofskonferenz hatten sich zu turnusmäßigen Beratungen im Vatikan aufgehalten.

Im Mittelpunkt stand dabei der katholische Reformprozess Synodaler Weg in Deutschland, der Spannungen in den Beziehungen zum Vatikan ausgelöst hat. Bei einem Treffen mit Vertretern von Vatikanbehörden war der Vorschlag verworfen worden, den Synodalen Weg auszusetzen. Die Präsidentin des Zentralkomitees der deutschen Katholiken, Irme Stetter-Karp, betonte, sie sei den deutschen Bischöfen dankbar, ein Moratorium verhindert zu haben.

Zu einer Begegnung mit Papst Franziskus sagte Bätzing, der Heilige Vater habe deutlich gemacht, dass Spannungen notwendig seien und unter welchen Spannungen er selbst stehe: "Wir haben in Rom hart in der Sache und verbindlich im Ton diskutiert und dabei gespürt, dass Dialog auf diese Weise gelingen kann und gelungen ist."

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz bekräftigte, dass die Kirche in Deutschland keinen Sonderweg gehen und auch keine Entscheidungen treffen werde, die nur im universalkirchlichen Kontext möglich wären. "Aber die Kirche in Deutschland will und muss Antworten geben auf jene Fragen, die die Gläubigen stellen." Er habe in Rom deutlich machen wollen, dass durch die Aufdeckung des Missbrauchsskandals das Vertrauen in die Kirche so erschüttert worden sei, dass neue Wege notwendig seien. "Ja, es war ein herausfordernder Besuch", betonte der Limburger Bischof.

Stetter-Karp erklärte in Berlin, offensichtlich sei eine sofortige Unterbrechung des Reformdialogs ein dringender Wunsch bestimmter Kardinäle in Rom gewesen. "Es nützt nichts, sich auf die Reformbremse zu stellen und zu hoffen, dass der Kelch der Veränderung an der Kirche vorübergeht", unterstrich sie. Die Verantwortung für Reformen allein in Rom zu sehen, sei keine Lösung. "Es bestätigt sich, wie richtig es war, dass wir in Deutschland einen Synodalen Weg bestritten haben."

Zuletzt hatte es ein Zerwürfnis zwischen der Bischofskonferenz und Teilen der Kurie gegeben, nachdem der vatikanische Ökumene-Minister, Kardinal Kurt Koch, in einem Interview Parallelen zwischen dem theologischen Vorgehen des Synodaler Wegs und der Kirche im Nationalsozialismus gezogen hatte. Die letzte Tagung des Synodalen Wegs, bei dem Bischöfe gemeinsam mit Laien beraten, ist für Anfang März in Frankfurt geplant. Präsidenten des Reformdialogs sind Bischof Bätzing und die ZdK-Präsidentin Stetter-Karp. epd

Zurück
Hart in der Sache und verbindlich im Ton: Die deutschen Bischöfe und der Papst. Foto: epd
Hart in der Sache und verbindlich im Ton: Die deutschen Bischöfe und der Papst. Foto: epd

KIRCHENBOTE aktuell

Gebrauchte Ausstattung für Zahnarztpraxis gesucht

Arbeitskreis in Lachen-Speyerdorf leistet in der westlichen Ukraine weiter humanitäre Hilfe – Spendensammlung für Transport organisiert

> KIRCHENBOTE aktuell

Abo-Service

Haben Ihnen unsere Leseproben gefallen? Dann abonnieren Sie doch den Evangelischen Kirchenboten! Es gibt ihn auch als digitale Ausgabe. Ihr bestehendes Abonnement können Sie hier kündigen.

Newsletter

Ab sofort können Sie unseren wöchentlich erscheinenden Infobrief abonnieren. Auf der Seite "Newsletter abonnieren" im Menü Service können Sie Ihre Bestellung übermitteln.

Buchtipp

Deutsche Bibeln

Vor und nach Martin Luther
von Michael Landgraf

Verlagshaus Speyer GmbH, 17 x 24 cm, 160 Seiten, Festeinband, 19.90 Euro