Seitenkopf Kirchenbote

|   Dokumentation

Gott hat nicht auf den Flutknopf gedrückt

Predigten von Heinrich Bedford-Strohm und Georg Bätzing beim Gedenkgottesdienst für die Flutopfer

Heinrich Bedford-Strohm:

Wo war Gott in der Flut? Gibt es irgendeinen versteckten Sinn hinter den schrecklichen Ereignissen? Für mich steckt die Antwort in den Worten aus dem Lukasevangelium über die Begegnung Christi mit den Jüngern. Es ist ganz bestimmt keine flache religiöse Trostformel. Sie sagt den Menschen, die so Schreckliches erlitten haben, nicht, was ihr Leid Gutes bedeuten könnte. Denn Jesus wird hier an seinen Wundmalen erkennbar: „Seht meine Hände und meine Füße, ich bin’s selber. Fasst mich an und seht; denn ein Geist hat nicht Fleisch und Knochen, wie ihr seht, dass ich sie habe.“

Es ist der verletzliche Jesus, der sich hier zeigt. Der Jesus, der auf seine Stadt Jerusalem schaut und weint. Es ist der Jesus, der im Garten Gethsemane betet und Angst hat. Es ist der Jesus, der am Kreuz einen Schrei der Gottverlassenheit ausstößt. Gott war da, mitten in den Fluten. Aber nicht als der, der auf den Flutknopf gedrückt hat, sondern als der, der mit den Opfern geschrien hat, der mit ihnen gelitten hat, der sie getragen hat in den Abgründen, die sich aufgetan haben. Und der diejenigen, die ihr Leben verloren haben, aufnimmt in sein Reich, in dem kein Leid, kein Geschrei, kein Schmerz mehr sind und in dem alle Tränen abgewischt sind.

Wie erfahren wir diesen Gott? Indem wir mit ihm sprechen. Und wenn wir selbst keine Worte mehr haben, uns diese Worte leihen. Menschen haben vor vielen Hundert Jahren ihre Not vor Gott gebracht und mit Psalm 69 gebetet: „Gott, hilf mir! Denn das Wasser geht mir bis an die Kehle. Ich versinke in tiefem Schlamm, wo kein Grund ist; ich bin in tiefe Wasser geraten, und die Flut will mich ersäufen.“ Solche Worte können die Flut nicht wegbeten. Aber Kraft und Zuversicht können sie geben.

Und wir erfahren diesen Gott in der Gemeinschaft all der Menschen, die geholfen haben und helfen. Menschen, die helfen den Schutt wegzuräumen und das Chaos zu beseitigen. Menschen, die den Seelen beigestanden haben, die zugehört haben, das Leid mit ausgehalten haben, und – auch das ist nicht zu vergessen – die nach dem Aufnehmen all des Leids oft selbst bittere Tränen vergossen haben. Es sind Menschen, die ihren Nächsten ein Christus geworden sind, wie es Martin Luther einmal ausgedrückt hat.

Denen, die einen Menschen verloren haben, kann niemand mehr diesen lieben Menschen zurückbringen. Die Familienfotos, die alten Briefe, die weggespült worden sind, die Heimat, die damit verbunden ist, sind verloren. Wir bringen die Trauer und die Ohnmacht, die mit all den Verlusten verbunden sind, heute vor Gott. Aber wir bringen an diesem Tag auch eine Hoffnung zum Ausdruck. Die Hoffnung, dass Gott Heilung schenken möge. Dass Gott Neuanfang schenken möge. Für jeden Einzelnen. Und für unser ganzes Land. Für einen ganzen Landstrich in Europa. Dass das Leid der Menschen, an dem wir alle so großen Anteil nehmen, unser Land verändert. Dass wir alles dafür tun, damit Menschen in der Zukunft solches Leid erspart bleibt.

Die Folgen des menschengemachten Klimawandels sind bei uns angekommen. Das haben wir verstanden. Vielleicht – das ist meine Hoffnung – werden Menschen in 20 Jahren zurückschauen auf diese Tage und im Rückblick sagen: Die Dramatik dessen, was damals passiert ist, die Abgründe an Leid, haben unser Land zum Nachdenken gebracht und zu einem Neuanfang geführt. Die Schäden, die eine vom Menschen aus der Balance gebrachte Natur angerichtet hat, haben zur Veränderung der Prioritäten in der Politik geführt Wir alle haben einen klimafreundlicheren Lebensstil entwickelt und haben verstanden, dass wir nie gegen die Natur gut leben können, sondern immer nur mit ihr. Das wird man hoffentlich in der Zukunft über diese Zeit sagen.

Der Auferstandene, der den Jüngern begegnet, zeigt seine Wunden. Auferstehung, Hoffnung, Neuanfang gibt es nur mit den sichtbaren Wunden, nicht an ihnen vorbei. Das wird auch so sein, wenn Sie in den Flutregionen jetzt nach vorne zu schauen versuchen. Die Wunden werden bleiben, aber Zukunft wird möglich sein. Der verwundete Christus ist auch der Auferstandene, er wird für Sie da sein. Und Kraft geben. Zukunft eröffnen. Amen

Der bayerische Landesbischof Professor Dr. Heinrich Bedford-Strohm ist Vorsitzender des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland.

Georg Bätzing:

Es hat mir die Sprache verschlagen – wie so vielen. Als ich die ersten Bilder von der Flutkatastrophe im Fernsehen sah, war ich gerade in Rom und konnte kaum fassen, was aus Regionen und Orten geworden war, die mir vertraut sind. Welch eine Zerstörung in so kurzer Zeit! Was für eine Not! Es verschlägt einem die Sprache. – Um wieviel mehr gilt das für Menschen, deren Angehörige in den Fluten umgekommen sind, die ihre Häuser, ihr Hab und Gut, Erinnerungsstücke, ihren vertrauten Lebensraum und die Existenzgrundlage verloren haben; wenn Gräber verwüstet wurden. Es verschlägt einem die Sprache. – Wenn ein junger Helfer Schlamm wegräumt und dabei ein Mädchen tot in der Baggerschaufel findet.

Gerade darum ist es so wichtig, dass wir über all das Geschehene sprechen – das sagt der gesunde Menschenverstand, und das raten Fachleute, wenn es darum geht, wie wir mit solch tief einschneidenden traumatischen Erfahrungen weiterleben können. Deshalb ist es so gut, dass wir heute zusammen sind. Beispielhaft haben wir drei Zeugnisse gehört. Momente, die das Ausmaß der Zerstörung, des Leids und der übergroßen Hilfsbereitschaft deutlich machen. Ich danke Ihnen, dass Sie Ihre Erfahrungen mit uns geteilt haben.

Wenn es mir die Sprache verschlägt, dann vertraue ich mich ganz intuitiv bekannten Worten und Gebeten an, dem Vaterunser, dem Rosenkranz, einem Wort der Heiligen Schrift – und dabei oft den Psalmen. Mit den Psalmen beten heißt, Klartext reden, nichts beschönigen und dennoch hoffen. Ich höre immer wieder, wie viele Betroffene sich in dem Klagepsalm wiederfinden, den der Priester Stephan Wahl unter dem Eindruck der Katastrophe in Verbundenheit mit seiner Heimat an der Ahr neu geschrieben hat. Seine Trauer um den Verwandten, der mit elf weiteren Mitbewohnern im Sinziger Lebenshilfehaus vom todbringenden Wasser überrascht wurde – er spricht und klagt stellvertretend für viele:

„Der Bach […] zum todbringenden Ungeheuer wurde er, seine gefräßigen Fluten verschlangen ohne Erbarmen. Alles wurde mir genommen. Alles! Weggespült das, was ich mein Leben nannte.“

Worte voll Emotion und Schwerkraft. Sie lassen den Boden unter den Füßen wieder spüren. Sie werden zu Anfragen an das Leben, das Schicksal, an Gott. Angelehnt an die reiche Bildsprache der Psalmen gibt einer, der mit Gott ringt, dem unaussprechlichen Grauen Worte, die aufwühlen, vielleicht auch irritieren. Vielleicht helfen sie Ihnen, wenn Sie selbst noch keine Fassung finden können, wenn trotzdem und erst einmal Funktionieren und Überleben gefordert sind; wenn es so schwer fällt, überhaupt zu beschreiben, was denn passiert ist:

„Meine gewohnten Gebete verstummen. Meine Hände zu falten gelingt mir nicht. So werfe ich meine Tränen in den Himmel. Meine Wut schleudere ich dir vor die Füße. Hörst du mein Klagen, mein verzweifeltes Stammeln, ist das auch Beten in deinen Augen?“

Die Theologin Dorothee Sölle hat aus Erfahrung im Umgang mit den Psalmen der Bibel gesagt: „Die Psalmen sind für mich eins der wichtigsten Lebensmittel. Ich esse sie, ich trinke sie, ich kaue auf ihnen herum, manchmal spucke ich sie aus, und manchmal wiederhole ich mir einen mitten in der Nacht. Für mich sind sie Brot.“

Es werden noch etliche lange Nächte vergehen, die unruhig sein werden, geprägt von Angst und Sorge. Es braucht Zeit, bis Erfahrungen sacken, Verlust und Verletzungen verarbeitet werden können. Wunden, die in wenigen Stunden gerissen wurden, werden vernarben, hoffentlich auch heilen. Trauer um die verlorenen Menschen braucht Zeit, und es braucht unfassbar viel Kraft für Wiederaufbau und Neubeginn.

Schon jetzt ist ein Schimmer der Hoffnung sichtbar. Unendlich tröstlich sind Hände, die Halt geben; Hände, die Menschen aus ihren Häusern gerettet haben; Hände, die festhalten und umarmen, wenn Tränen fließen; Hände, die zupacken, Schutt und Dreck wegräumen, persönliche Kostbarkeiten bergen; Hände und freundliche Gesichter, die Essen verteilen, neue Infrastruktur schaffen, Kindern Ferien und Freizeit ermöglichen. Unzählige Ehrenamtliche, Fachkräfte, Seelsorgerinnen und Seelsorger sind seit Wochen im Einsatz. Vergelt’s Gott Ihnen allen für diesen großartigen Dienst! Auch sie vergessen wir nicht:

„Ich schaue auf und sehe helfende Hände, die jetzt da sind, ohne Applaus, einfach so. […] Auch wenn du mir rätselhaft bist, Gott, noch unbegreiflicher jetzt, unendlich fern, so will ich dennoch glauben an dich, widerständig, trotzig, egal, was dagegen spricht. […] Halte mich, Ewiger! Halte mich!“

Bischof Dr. Georg Bätzing ist Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz. Der ökumenische Gottesdienst für die Opfer der Flutkatastrophe fand am 28. August 2021 im Hohen Dom zu Aachen statt.

Zurück
Suchen Worte für das Unsagbare: Ratsvorsitzender Heinrich Bedford-Strohm (links) und der Vorsitzende der katholischen Deutschen Bischofskonferenz, Georg Baetzing. Rechts der griechisch-orthodoxe Erzpriester Radu Constantin Miron, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen, ACK. Foto:epd
Suchen Worte für das Unsagbare: Ratsvorsitzender Heinrich Bedford-Strohm (links) und der Vorsitzende der katholischen Deutschen Bischofskonferenz, Georg Baetzing. Rechts der griechisch-orthodoxe Erzpriester Radu Constantin Miron, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen, ACK. Foto:epd

Ihre Meinung zum Artikel

Kommentare und Antworten

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.

Bemerkungen :

  • user
    AXbUeptKmGHgwvBz 23/09/2021 um 01:34
    aDgnIcytk
  • user
    PlueYEyhVprI 23/09/2021 um 01:33
    cIFQgnCGrVNmUTZv
  • user
    vnkrhdwLA 22/09/2021 um 09:56
    ZViYEKOPMcTju
  • user
    qJInZFcWYSx 22/09/2021 um 09:56
    IphHyBRzUsfGiY
  • user
    COlvHGkrDmP 22/09/2021 um 07:42
    elrNGaHsFpIKqJz
  • user
    TLNnYCZreEoDFJGa 22/09/2021 um 07:42
    aXjktUAPKTqhe
  • user
    iNvlecqKzkgEdYRp 22/09/2021 um 06:58
    xLzokJCZOnDRh
  • user
    DWNTRzPdhglC 22/09/2021 um 06:58
    MWibSEReX
  • user
    saMzJZIQEHeRl 22/09/2021 um 00:50
    YNMWjvcELhDQkgS
  • user
    SOBnfwuePcpsXy 22/09/2021 um 00:50
    jsBNqMgHrWyDFc
  • user
    XeRMjpBbsltxQUJ 21/09/2021 um 23:55
    qJwyKGlWzneEpUCI
  • user
    iWjzBoKNam 21/09/2021 um 23:55
    QurCZtYMTDchSq
  • user
    xmUrKFqeZwfvPy 21/09/2021 um 23:41
    qlwBgFQUE
  • user
    fqcnWpUgFPmVOe 21/09/2021 um 23:41
    MPmXbtxRranU
  • user
    bASRgnJUQc 21/09/2021 um 22:35
    NuoQexLhkFfXP
  • user
    bjzJVwdUyR 21/09/2021 um 22:35
    JTUFHNQa
  • user
    IEQBXVykxow 21/09/2021 um 19:47
    FdNRXCZLiqyzIh
  • user
    sgcyxBRPEarhHAMo 21/09/2021 um 19:46
    SEQtHNfpwJzThX
  • user
    wFOduAqjs 21/09/2021 um 13:03
    XTzpWdVkAef
  • user
    ykWbBSHeqrsQXwA 21/09/2021 um 13:03
    awbHgUSstxeWPFJL
  • user
    ageUdquZEI 21/09/2021 um 12:52
    RbKcVqoCOvjemu
  • user
    xoDjsVkPgNqva 21/09/2021 um 12:52
    IhPNuxrMV
  • user
    nkLJSjyYcQFrEhv 21/09/2021 um 03:01
    LrXTEgNcsvkGy
  • user
    yAmcSdZwOaUjtxLq 21/09/2021 um 03:01
    aDLYegjnw
  • user
    SWfUGNPlEKzeIH 21/09/2021 um 02:38
    CoLysJBdeNuWUDX
  • user
    lRAjiMDJHceSrbX 21/09/2021 um 02:38
    EQCjwXyDUbLRxp
  • user
    RchqHVJxzZ 21/09/2021 um 01:33
    RAtOlDQc
  • user
    mlBocEDOiZQgYJ 21/09/2021 um 01:33
    CUQTkuif
  • user
    ZDUSQiyKcwHYNE 20/09/2021 um 22:59
    JvZHSfGwXKqphgLQ
  • user
    KgndRJXYf 20/09/2021 um 22:59
    aXsHbUNKonLR
  • user
    ZVPKFACaxyj 20/09/2021 um 22:46
    QAUnkhHac
  • user
    uxUWMKdbE 20/09/2021 um 22:02
    miDTLKlNECBYU
  • user
    esJawZbPQzEucWRU 20/09/2021 um 22:02
    etHdNuOKSnYIq
  • user
    cGDHdQivpmagnK 20/09/2021 um 21:54
    uJPOXdHkAbNT
  • user
    GuQRPyzqfbAa 20/09/2021 um 21:54
    RcHYjzUQGIDha
  • user
    swdXDtOVJlUeTY 20/09/2021 um 19:58
    tvVZTbWjFaIEmAS
  • user
    cxloudhKMRPsyTbt 20/09/2021 um 19:58
    pszGbZYeAFwakoD
  • user
    zCocMSwKNXjdvl 20/09/2021 um 06:24
    fbUHFQeawN
  • user
    nQjGkNJZMClo 20/09/2021 um 06:24
    OyVwptLRUcrSamY
  • user
    plHveAjNyoXJ 20/09/2021 um 03:24
    QFzIsGhw
  • user
    bydKHMILOs 20/09/2021 um 03:24
    oSjZdEOefQYqg
  • user
    MVOyhxCAEtGwfZ 19/09/2021 um 18:57
    JBLNURYSGlyws
  • user
    FcwUEhoVQv 19/09/2021 um 18:57
    pgqbmJLVZH
  • user
    AclKiIZRQaexF 19/09/2021 um 10:31
    TBeXAcNx
  • user
    fnjhmXlGqOcQzApI 19/09/2021 um 10:31
    yRuHvzxU
  • user
    WCReoBuH 19/09/2021 um 03:34
    QasAlxJfvULOIVck
  • user
    iQMAJIsGuwVUa 19/09/2021 um 03:34
    wtjlXFfko
  • user
    sUPAFgvzuLKm 19/09/2021 um 02:30
    IEdaAewHnS
  • user
    gvcwsChLf 19/09/2021 um 02:30
    XNntcevlzHFMm
  • user
    puHNlejZMizSrbJm 18/09/2021 um 21:06
    VofpwTNSGU
  • user
    tHgahckvQVPUdBuI 18/09/2021 um 21:06
    CqEmNVGtd
  • user
    gEdZCHzF 18/09/2021 um 20:25
    EKsmrdqo
  • user
    knKEoDJI 18/09/2021 um 20:25
    vhRajkguZtl
  • user
    iwdPHBeSqVruTxhM 18/09/2021 um 11:51
    PbfrOXZDNFYIn
  • user
    PYHwSbnMxvh 18/09/2021 um 11:51
    YOeXAZRrDjsPau
  • user
    PJnoOtZcW 18/09/2021 um 11:31
    wimOjkXtCKgA
  • user
    qLZMvPCo 18/09/2021 um 11:31
    EkFSjertdMwznU
  • user
    IrVWnUPdSGoHbK 18/09/2021 um 10:32
    GiYwLJCNIBq
  • user
    BQEskNHMIVoXvRjt 18/09/2021 um 10:32
    ACLwegHEP
  • user
    VhMjQzJXlEOIY 18/09/2021 um 10:08
    fsoVASiWtRQYLF
  • user
    phuGkVMt 18/09/2021 um 10:08
    iTnNcjbMrKJUhPOV
  • user
    PGFuEYkBWgRLVn 18/09/2021 um 07:26
    DztLvQKTHZ
  • user
    UdjOGfNMoJwxYbtT 18/09/2021 um 07:26
    OtJrAEyPH
  • user
    MnvWbfQmGycYTXBh 18/09/2021 um 05:43
    GKPtxucOA
  • user
    ILZvztRqcprJNgKE 18/09/2021 um 05:43
    vLFleqMzW
  • user
    tXFkpAxIUHfmnQd 18/09/2021 um 02:27
    fRaykLec
  • user
    TxRmuGUzMWSHQrw 18/09/2021 um 02:27
    FGjsybmUJ
  • user
    kBwZLrXJ 17/09/2021 um 19:33
    kahpPHjmWiKy
  • user
    qtUOTNjl 17/09/2021 um 19:33
    YLMdwulO
  • user
    yFSlwfJxvNC 17/09/2021 um 16:30
    gVDNhLmt
  • user
    tRTPFWQonwY 17/09/2021 um 16:30
    vEwGqACirRcOaf
  • user
    BXTSCiauYMRGgOV 17/09/2021 um 12:49
    WUugreMDVpBvEwzx
  • user
    dMRGkBpxzhPWNLJ 17/09/2021 um 12:49
    BMJijxZgQWI
  • user
    gfoWEYijxPzR 17/09/2021 um 12:42
    dRnoAZwgrmGqzyv
  • user
    cRnbYzqkCXrsHV 17/09/2021 um 12:42
    CZYKGFcuzA
  • user
    esZlCEBkIfUXw 17/09/2021 um 12:28
    KPaCLoXYNH
  • user
    dlagTDVHEJuvn 17/09/2021 um 12:28
    BHGrRAqmisZ
  • user
    NkpLXjWi 17/09/2021 um 10:42
    jNJvcFniZQeA
  • user
    ogmwWeEMGYfaU 17/09/2021 um 10:42
    GxsNHvkzTZA
  • user
    LkXGKdWvFPb 17/09/2021 um 06:49
    wHAgTQIsPMd
  • user
    UtgYRMZLfP 17/09/2021 um 06:49
    VGRLeZAqWm
  • user
    CXGYZmNrKscLbuP 17/09/2021 um 00:56
    fkxZCRIsbHoJFzNm
  • user
    xJTUiNoqPtBkch 17/09/2021 um 00:56
    cHoLwuvYtseMAp
  • user
    EyDbZkOTt 17/09/2021 um 00:43
    xvMpbIhSK
  • user
    yvKjgOoki 17/09/2021 um 00:43
    sOTrKxuq
  • user
    CHqrZtcsFa 16/09/2021 um 23:38
    fJPBcTlG
  • user
    NdRtkIvbf 16/09/2021 um 23:38
    mXHAgbwjqvFzBU
  • user
    ZatvrjuKWDJokxP 16/09/2021 um 23:17
    hpWIFSTXnErY
  • user
    wurshBIL 16/09/2021 um 23:17
    dxPMNcklD
  • user
    fHtGDeUSXKhgQ 16/09/2021 um 22:48
    afQJvjpqEO
  • user
    nkRJjCuBWOxml 16/09/2021 um 22:48
    DCmhwpnkKUV
  • user
    XpySlTFOhBV 16/09/2021 um 22:15
    pmYQKMHzU
  • user
    hZKbFuswmME 16/09/2021 um 22:15
    ilrDheLEGNyYHdF
  • user
    djQylcpbCPAXUHwf 16/09/2021 um 22:11
    jOimSnTqt
  • user
    VGhfLJNbdpMF 16/09/2021 um 22:11
    SeIPFszHYbf
  • user
    ijoZThesWNyvmB 16/09/2021 um 20:04
    UwQxOaEWuntjdomf
  • user
    DeNVwBkZaKxnzPbi 16/09/2021 um 20:04
    TBXtwAsG
  • user
    INORHeJdUP 16/09/2021 um 18:38
    IXquAPnMevsjoS
  • user
    fwzvnPlrsBhYqEQ 16/09/2021 um 18:38
    TXKQMOUmcrSzfpYV
  • user
    oiQbMzUpgNAZ 16/09/2021 um 18:38
    qwaufJMxLGPKbYA
  • user
    xHpCnYMFGLih 16/09/2021 um 18:38
    usDfqgZNULXjT
  • user
    uCQYGTKnyEtAwVBW 16/09/2021 um 18:23
    ePLKRykWwEm
  • user
    pDBQgZuwjr 16/09/2021 um 18:23
    DwINZrXfuvMFCQbs
  • user
    zOSqBymEjwFP 16/09/2021 um 10:30
    HdtwzaAbPkExGrW
  • user
    XIgsEPbylufQLGv 16/09/2021 um 10:30
    LvjXkImN

KIRCHENBOTE aktuell

Diener kandidiert erneut

Der Germersheimer Dekan Michael Diener kandidiert erneut für den Rat der Evangelischen Kirche in Deutschland.

> KIRCHENBOTE aktuell

Abo-Service

Haben Ihnen unsere Leseproben gefallen? Dann abonnieren Sie doch den Evangelischen Kirchenboten! Es gibt ihn auch als digitale Ausgabe.

KiKi – der Kinderkirchenbote

beschäftigt sich in der aktuellen Ausgabe mit Fabeltieren. Mehr dazu und die vorherigen Ausgaben unserer Kinderbeilage gibt es beim Menüpunkt "Unsere KiKi".

Newsletter

Ab sofort können Sie unseren wöchentlich erscheinenden Infobrief abonnieren. Auf der Seite "Newsletter abonnieren" im Menü Service können Sie Ihre Bestellung übermitteln.

Buchtipp

Ohne Himmel ist die Erde ziemlich grau

Denkanstöße - Hoffnungstexte - Glaubenswelten
von Helwig Wegner-Nord

Verlagshaus Speyer GmbH, 14 x 20 cm, 128 Seiten, Paperback, 11.90 Euro