Seitenkopf Kirchenbote

|   Aktuell

Gemeindegesang in Maßen wieder zulässig

Landeskirche empfiehlt beim Singen einen Mund-Nasen-Schutz – Angst vor ansteckender Delta-Variante

Durch die am Freitag vergangener Woche in Kraft getretene 24. Corona-Bekämpfungsverordnung ergeben sich für Religionsgemeinschaften eine Reihe Lockerungen. So entfällt bei Gottesdiensten die Pflicht zum Maskentragen am Platz, wenn genügend Abstand eingehalten wird. Auch Gemeindegesang in der Kirche ist wieder zulässig, soll laut der Verordnung des Landes allerdings „auf ein Minimum reduziert werden“. Musikalische Beiträge von Ensembles sind mit entsprechendem Abstand erlaubt. Bei der Konfirmationsvorbereitung empfiehlt das Land weiter das Singen im Außenbereich.

Da jenes „Gesangsminimum“ schwer zu definieren sei und von jedem anders ausgelegt werden könne, habe die pfälzische Landeskirche bei ihren Richtlinien einen etwas anderen Weg gewählt, sagt Pfarrer Andreas Rummel vom Krisenstab der Landeskirche. „Angesichts der hohen Ansteckungsgefahr durch die Delta-Variante empfehlen wir das Tragen des Mund-Nasen-Schutzes beim Singen, zwei Meter Abstand in Singrichtung und die Beschränkung auf jeweils wenige Strophen“, heißt es in der aktuellen Empfehlung.

Fünf Personen aus bis zu fünf Haushalten können nun zusammensitzen, es gilt auch hier das Maskengebot. Zu anderen Personen besteht weiterhin das allgemeine Abstandsgebot von 1,5 Meter. Die Kontaktnachverfolgung kann neben Papierbögen auch mit der Luca-App oder Corona-Warn-App geschehen. „Einige Kirchengemeinden nutzen das bereits“, sagt Rummel. Generell betont er, dass bei der Vorbereitung und Durchführung der Gottesdienste weiter auf einen verantwortungsvollen Umgang mit gesundheitlichen Risiken geachtet werde sollte. „Nicht alles, was rechtlich möglich ist, ist auch sinnvoll“, heißt es in der Empfehlung der Landeskirche.

Ab dem 19. Juli wird der Landeskirchenrat nach einer Übergangsphase nach Ende der Homeoffice-Regelung wieder in den normalen Dienstbetrieb zurückkehren. Dies resultiert aus dem Ende der Homeoffice-Regelung im Infektionsschutzgesetz zum 30. Juni. flor

Die vollständige Richtlinie ist abrufbar unter www.evkirchepfalz.de

Zurück
Gottesdienstbesucher in Heimkirchen mit Masken und Abstand: Jetzt ist zumindest ein reduzierter Memeindegesang wieder möglich. Archvfoto: view
Gottesdienstbesucher in Heimkirchen mit Masken und Abstand: Jetzt ist zumindest ein reduzierter Memeindegesang wieder möglich. Archvfoto: view

Ihre Meinung zum Artikel

Kommentare und Antworten

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.

Sei der erste der kommentiert

KIRCHENBOTE aktuell

Reformen und regelmäßiger Dialog

Umfrage vor der Bundestagswahl: Was die einzelnen Parteien an Kirchen schätzen und von ihnen fordern

> KIRCHENBOTE aktuell

Hermann-Lübbe-Preis 2021

Der KIRCHENBOTE hat zum 20. Mal den Hermann-Lübbe-Preis für die Gemeindepublizistik ausgeschrieben. Die Preisverleihung soll am Mittwoch, 6. Oktober, um 18.30 Uhr im Herz-Jesu-Kloster Neustadt stattfinden.
weitere Informationen

Abo-Service

Haben Ihnen unsere Leseproben gefallen? Dann abonnieren Sie doch den Evangelischen Kirchenboten! Es gibt ihn auch als digitale Ausgabe.

KiKi – der Kinderkirchenbote

beschäftigt sich in der aktuellen Ausgabe mit Noah und dem Regenbogen. Mehr dazu und die vorherigen Ausgaben unserer Kinderbeilage gibt es beim Menüpunkt "Unsere KiKi".

Newsletter

Ab sofort können Sie unseren wöchentlich erscheinenden Infobrief abonnieren. Auf der Seite "Newsletter abonnieren" im Menü Service können Sie Ihre Bestellung übermitteln.

Buchtipp

Ohne Himmel ist die Erde ziemlich grau

Denkanstöße - Hoffnungstexte - Glaubenswelten
von Helwig Wegner-Nord

Verlagshaus Speyer GmbH, 14 x 20 cm, 128 Seiten, Paperback, 11.90 Euro