Seitenkopf Kirchenbote

|   Dokumentation

Freiheit und Solidarität als Geschwister verstehen

Kirchengemeinden sollen auch Verlierern der Liberalisierung Heimat sein – von Heinrich Bedford-Strohm

Wir spüren es alle: Die Gesellschaft verändert sich. Aber in welcher Weise? Heute wird Gemeinschaft anders erfahren als in früheren Zeiten. Während die Gemeinschaft damals homogen war, mit einem stabilen gemeinsamen Wertekodex und einer festen und oft hierarchischen Ordnung, ist Gemeinschaft heute von Pluralisierung und Individualisierung gekennzeichnet. Ich betrachte dies nicht als Verfall, sondern als Chance, unterdrückerische Formen des gesellschaftlichen Lebens zu überwinden. Als eine Chance, Horizonte zu erweitern und die anderen neu zu entdecken. Ich denke, Religionen können viel dazu beitragen, die Risiken dieses Prozesses der Liberalisierung von Gemeinschaft zu begrenzen und gleichzeitig dessen Chancen zu würdigen.

Pluralisierung heißt, dass Menschen heute in einer Vielzahl unterschiedlicher Gemeinschaften leben – von Familie und Nachbarschaft über Kollegenkreise, Clubs, Freunde aus der Vergangenheit und der Gegenwart bis hin zu den Schulen der Kinder mit all ihren Aktivitäten. Für die Vereine – und für die Kirchen und Parteien lässt sich dasselbe sagen – stellt dies natürlich ein Problem dar, weil Menschen heute für jede einzelne Gemeinschaft, in der sie leben, viel weniger Zeit haben.

Der amerikanische Soziologe Mark Granovetter unterscheidet „starke“ und „schwache“ Beziehungen und schreibt jeder unterschiedliche Funktionen zu. Starke Beziehungen sind jene in vertrauten Gruppen, die ursprünglich am engsten mit dem Begriff „Gemeinschaft“ verknüpft waren. Sie vermitteln in erster Linie tiefere Gefühle wie Liebe und Geborgenheit, sie erfordern eine Menge Zeit und sind von einem hohen Grad an Einsatz gekennzeichnet. Schwache Beziehungen sind dadurch gekennzeichnet, weniger zeitaufwendig zu sein und weniger emotionalen Einsatz mit sich zu bringen. Ihre größte Stärke liegt in dem Umstand, dass sie am Rande eines persönlichen Netzwerks angesiedelt zu sein pflegen und daher eine Art Brückenfunktion zu anderen Gemeinschaftskontexten erfüllen können. Über schwache Beziehungen entstehen Zugangspunkte zu anderen gesellschaftlichen Milieus.

Granovetter führte ein interessantes Experiment durch. Er brachte in der Gemeinschaft eine Nachricht in Umlauf, die lautete: „Ich brauche eine Stelle, wer kann mir eine Stelle verschaffen?“ Dann verfolgte der Soziologe, in welchen Kreisen jene Nachricht die Runde machte. Und er stellte fest, sie verbreitete sich in Gemeinschaften aller Art, weiß, schwarz, einfach Gemeinschaften aller Art, sie verbreitete sich über die schwachen Beziehungen. Und letztendlich bekam die Person die Stelle aufgrund der schwachen Beziehungen, nicht aufgrund der starken Beziehungen. Daher sagen die Soziologen: Für die „sozialen Unterstützungsleistungen“ im Alltag sind die schwachen Beziehungen heute von besonderer Bedeutung.

Darum sage ich: Man sollte die schwachen Beziehungen nicht beargwöhnen und sie nicht immer nur schlechtmachen. Auch schwache Beziehungen sind sehr wichtige Beziehungen, sie sind Brücken zu anderen Gemeinschaften und sind daher besonders wichtig in einer pluralistischen Gesellschaft. Man kann es auch etwas salopper ausdrücken: damit wir nicht immer nur in unserem eigenen Saft kreiseln.

Die sozialen Netzwerke im Internet spielen dabei eine wachsende Rolle – mit Chancen und Risiken. Sie können ein Ort sein, um starke Beziehungen zu pflegen – zum Beispiel, wenn Vater und Sohn von verschiedenen Kontinenten aus ihren Alltag über digitale Kanäle miteinander teilen können. Gleichzeitig gefährden Hetzreden in Filterblasen unseren gesellschaftlichen Zusammenhalt. Eine vordringliche Aufgabe wird es sein, für das Internet Regeln aufzustellen, die den kommerziell gesteuerten algorithmusbasierten Mechanismen, die extremistische Inhalte befördern, menschenwürdebasierte Grenzen setzen.

Der zweite Aspekt, den ich erwähnen möchte, ist Individualisierung. Individualisierung ist keineswegs automatisch gleichzusetzen mit selbstzentriertem Individualismus, wie manchmal angenommen wird. Vielmehr bedeutet Individualisierung zunächst nur, dass Menschen heute die Freiheit haben, ihr eigenes Leben so zu gestalten, wie sie es wünschen, anstatt feste Rollen und Lebenswege zugewiesen zu bekommen. Der Einsatz zahlloser Freiwilliger in politischen Parteien, Kirchen und Vereinen zeigt, dass solche Individualisierung keineswegs zu Egoismus und Isolation führen muss. Freiheit und Solidarität wollen als Geschwister verstanden werden. Doch Gemeinschaft ist nun nicht mehr auf feste Hierarchien und soziale Kontrolle, sondern auf Freiheit gegründet!

Freiheit und gesellschaftlicher Einsatz dürfen nicht gegeneinander ausgespielt werden, sondern müssen als gegenseitige Ausdeutungen aufgefasst werden. Nichts verdeutlicht dieses spezifisch reformatorische Profil des Verständnisses von Freiheit besser, als die zwei zu Recht immer wieder zitierten Sätze, die Martin Luther seiner Schrift Von der Freiheit eines Christenmenschen vorangestellt hat: „Ein Christenmensch ist ein freier Herr über alle Dinge und niemandem untertan. Ein Christenmensch ist ein dienstbarer Knecht aller Dinge und jedermann untertan.“ In einer Zeit, in der häufiger als je zuvor die Frage gestellt wird, aus welchen Quellen sich heute eigentlich noch gesellschaftlicher Zusammenhalt speisen kann, ist diese These, jetzt über 500 Jahre alt, unerwartet modern.

„Ein Christenmensch ist ein freier Herr über alle Dinge und niemandem untertan“ – das bedeutet, dass wir die modernen Freiheiten – die Möglichkeiten, unser eigenes Leben zu gestalten – aus unserem Glauben heraus von Herzen annehmen dürfen, dass wir uns jedem Rückfall in Autoritätsgläubigkeit, hierarchisches Denken oder rigide Rollenverständnisse entgegenstellen mögen und unsere eigene Individualität bejahen. Und gleichzeitig bedeutet es, dass wir diese Individualität nicht gegen andere – anstatt mit anderen – entwickeln können. „Ein Christenmensch ist ein dienstbarer Knecht aller Dinge und jedermann untertan“ – das bedeutet: Es gibt keinen besseren Weg, sich selbst zu verwirklichen und die gewonnene Freiheit zu einem erfüllten Leben führen zu lassen, als im Einsatz für die Gemeinschaft.

Die Pluralisierung von Lebensstilen und Lebensplänen bietet großes Potential zur Bereicherung der Gesellschaft. Es ist wahr, dass der verbindliche Charakter der Zugehörigkeit zu einer bestimmten Gemeinschaft im Schwinden begriffen ist. Aber der Umstand, dass die Menschen – die sich heute in vielfältigen Netzwerkbeziehungen als modernen Formen von Gemeinschaft begegnen – unterschiedliche Erfahrungshintergründe mitbringen, muss auch als eine Ressource für Gemeinschaft angesehen werden, die in ihrer Dynamik nicht unterschätzt werden sollte. Kirchengemeinden können zu einer wesentlichen Quelle sozialen Zusammenhalts in der Gesellschaft werden, wenn sie soziale Milieubildung überwinden, wenn sie sich nach außen hin offen zeigen und enge Cliquenbildung eher hemmen als fördern.

Unter den Bedingungen der Liberalisierung von Gemeinschaft muss jeder sein eigenes Leben gestalten. Doch nicht jeder ist dazu in der Lage. Die kommunikativ weniger Begabten, die beruflich weniger Erfolgreichen, die Arbeitslosen oder jene, die von Armut betroffen sind, sind so etwas wie Liberalisierungsverlierer, weil sie es schwerer haben, Gemeinschaft zu finden. Kirchengemeinden müssen Orte sein, an denen nicht nur die Gewinner der Liberalisierung, sondern auch die Verlierer der Liberalisierung eine Heimat finden.

Kirchengemeinden sind Ausdruck eines Gemeinschaftsverständnisses, das sich auf kommunikative Freiheit gründet, weil sie entscheidende Akteure der Zivilgesellschaft und die idealen Mittler einer globalen Zivilgesellschaft darstellen. Sie sind weltweit vernetzt, aber gleichzeitig mit ihren Gemeinden in lokalen Kontexten tief verwurzelt. Genau solche Akteure brauchen wir, Akteure, die sich leidenschaftlich dafür einsetzen, dass irgendwann in der Zukunft jeder Mensch auf dieser Erde in Würde leben kann.

Professor Heinrich Bedford-Strohm ist bayerischer Landesbischof und Ratsvorsitzender der Evangelischen Kirche in Deutschland. Den Vortrag hielt er am 7. Oktober bei der römisch-katholischen Gemeinschaft Sant’Egidio in Rom.

Zurück
Sieht Einsatz für die Gemeinschaft als Chance zur Selbstverwirklichung: Heinrich Bedford-Strohm. Foto: epd
Sieht Einsatz für die Gemeinschaft als Chance zur Selbstverwirklichung: Heinrich Bedford-Strohm. Foto: epd

Ihre Meinung zum Artikel

Kommentare und Antworten

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

* Diese Felder sind erforderlich.

Bemerkungen :

  • user
    EkpnMLZdS 28/10/2021 um 12:04
    wTcAfHeOMEiK
  • user
    SXfdpYvTiUwqcBsH 28/10/2021 um 12:04
    FCnGAzmv
  • user
    ndqIxFblfRkvezUa 28/10/2021 um 07:15
    brPtjiqYIehvEW
  • user
    dIEDrefLsVo 28/10/2021 um 07:15
    IVmBbjPoxOnLhWXc
  • user
    wDnkZIzr 28/10/2021 um 05:44
    fmuEROHyFDcGQwlB
  • user
    WxZubUSziKdQ 28/10/2021 um 05:44
    VFkjrDAm
  • user
    DWnQuEamc 28/10/2021 um 04:20
    trGJQocnE
  • user
    vZgnGKqsWdamcbu 28/10/2021 um 04:20
    CiuRNSHZrIyn
  • user
    NipUCxKoVklYmcR 27/10/2021 um 20:47
    yYdTcsMbnZ
  • user
    dLlytnMePGUprgm 27/10/2021 um 20:46
    GHQmSgZo
  • user
    rYkvRFZLunMpSqa 27/10/2021 um 05:37
    lwgIodQY
  • user
    cFjgNpKGXheqiv 27/10/2021 um 05:37
    ZGSCWvleuzI
  • user
    zQbrcfkYZWvyUm 27/10/2021 um 05:30
    CHVaYotUxclXG
  • user
    RTZjrFXNxDwSo 27/10/2021 um 05:30
    uwxVXevq
  • user
    HCujJOxAncVE 27/10/2021 um 03:16
    iQWawXGIk
  • user
    nqXuaARW 27/10/2021 um 03:16
    eAHynukLOFxvzbpw
  • user
    lNwfrCmIoRMs 26/10/2021 um 23:13
    feUhkwBEuxDCVMWl
  • user
    XIsZSrbgDj 26/10/2021 um 23:13
    MUAuoRFzO
  • user
    vzClmkbaJ 26/10/2021 um 17:13
    mbXHIvsxVdzKphl
  • user
    nlVUmastdFWCT 26/10/2021 um 17:13
    CUZfYtSilTzIxLE
  • user
    ertQfwXNAVGH 26/10/2021 um 13:25
    icHVLJOT
  • user
    nmrAegqhJRGjzC 26/10/2021 um 13:25
    dWPiHSOrxIq
  • user
    WNoyLtIlHfsg 26/10/2021 um 00:58
    vQrguzRspkJANxZm
  • user
    dKYxMWthT 25/10/2021 um 12:37
    MwzuFVKgoBHL
  • user
    feCSPlFqLXuyxn 25/10/2021 um 12:37
    WJlxnLspNMH
  • user
    NRyXEcAi 24/10/2021 um 22:47
    ldjmyXCLGsxoa
  • user
    dBRFzHpxXIvWeVE 24/10/2021 um 22:47
    jDEJzQYdNpqUBi
  • user
    cKheJIqjVS 24/10/2021 um 15:46
    YwgAUcNBIiDbh
  • user
    LoHbedjQn 24/10/2021 um 15:46
    sMwTKOgxyQDbA
  • user
    UPYdbOWK 24/10/2021 um 14:33
    enzJFCIi
  • user
    ztOIbQHkpP 24/10/2021 um 14:33
    mKvdCypg
  • user
    vbuFrHxgIApWVD 23/10/2021 um 21:13
    REFXbQfNex
  • user
    lKgUSBGue 23/10/2021 um 21:13
    ONChzxPqTFBbJU
  • user
    eviHzBSkj 23/10/2021 um 13:25
    dMAcazRs
  • user
    HsvrnOSW 23/10/2021 um 13:25
    yOwxJzZSrGajpDt
  • user
    mQwobGlcZqA 23/10/2021 um 05:25
    HylYwqXRisWG
  • user
    oFHDwjUmBluIzaWK 23/10/2021 um 05:25
    XRynJDgavOFKmCYS
  • user
    lUOINCepuKHxYwmR 22/10/2021 um 22:04
    ivXWIgpLDcEM
  • user
    tcROsGayzLCNmQ 22/10/2021 um 22:04
    ieAWftUEOy
  • user
    HBtFaLjpeXiAQ 22/10/2021 um 21:28
    NhqFOyiVucBgoD
  • user
    QhDHTnaGzSYp 22/10/2021 um 21:28
    EkysCGFRbe
  • user
    HYSCahVAcydKbE 22/10/2021 um 20:44
    crKNOXqQIg
  • user
    QgXrlOYzcAf 22/10/2021 um 20:44
    ZJftjmevBUx
  • user
    bHmWXBogTJU 22/10/2021 um 12:51
    tXxCLEimVJF
  • user
    vPSReEHIGDMX 22/10/2021 um 12:51
    JUMNfKLGFAnsPYQk
  • user
    RXjJeyaoTQW 22/10/2021 um 08:06
    oEkBbnDqc
  • user
    uQsXZTarqU 22/10/2021 um 08:06
    IKTMiJEbHfAy

KIRCHENBOTE aktuell

Neue Regeln für Gottesdienste

Die neue Anti-Corona-Verordnung der rheinland-pfälzischen Landesregierung sieht erstmals eine 3G-Regel für Religionsgemeinschaften vor.

> KIRCHENBOTE aktuell

Abo-Service

Haben Ihnen unsere Leseproben gefallen? Dann abonnieren Sie doch den Evangelischen Kirchenboten! Es gibt ihn auch als digitale Ausgabe.

KiKi – der Kinderkirchenbote

beschäftigt sich in der aktuellen Ausgabe mit Fabeltieren. Mehr dazu und die vorherigen Ausgaben unserer Kinderbeilage gibt es beim Menüpunkt "Unsere KiKi".

Newsletter

Ab sofort können Sie unseren wöchentlich erscheinenden Infobrief abonnieren. Auf der Seite "Newsletter abonnieren" im Menü Service können Sie Ihre Bestellung übermitteln.

Buchtipp

Ohne Himmel ist die Erde ziemlich grau

Denkanstöße - Hoffnungstexte - Glaubenswelten
von Helwig Wegner-Nord

Verlagshaus Speyer GmbH, 14 x 20 cm, 128 Seiten, Paperback, 11.90 Euro