Seitenkopf Kirchenbote

|   Leitartikel

Freie Marktkräfte rufen nach dem Staat

von Klaus Koch

Keine Frage, viele deutsche Unternehmen brauchen angesichts der Energiekrise staatliche Unterstützung. Der Rettungsschirm dient nicht nur den Firmen und ihren ­Eigentümern, er rettet Arbeitsplätze und hilft so, Wohlstand zu sichern oder seinen Verlust wenigstens zu begrenzen. Verständlich deshalb, dass Industrievertreter und Lobbyisten in Presse, Funk, Fernsehen und sozialen Netzwerken Staatshilfe anmahnen.

Irritierend ist jedoch, mit welcher ­Selbstverständlichkeit sie dies tun. Als sei es das Normalste der Welt, dass sich der Staat in wirtschaftliches Handeln einmischt. Es sind die gleichen Vertreter der Interessen der Wirtschaft, die jenseits von Krisenzeiten den Staat verleumden. Er bremse mit Bürokratie und Vorschriften das wackere Unternehmertum aus. Er poche zu sehr auf ­soziale Gerechtigkeit und hemme so die freie Entfaltung der allein selig machenden Marktkräfte. Ganz nebenbei finden diese Vertreter ökonomischer Interessen selten mahnende Worte für die schwarzen Schafe unter ihnen, die sich einen Wettbewerb in legaler und halb legaler Steuervermeidung liefern, die des Profits wegen aus Tarifverträgen fliehen, die billig im Ausland produzieren, wo sie sich wenig um Umweltstandards oder ­Arbeitsschutz kümmern.

Gewiss, solche Unternehmen sind nicht in der Mehrheit. Aber wenige sind es auch nicht. Industrie- und Unternehmerverbände, die jetzt nach dem Staat rufen, um ihre ­Verluste zu vergesellschaften, sollten sich in profitablen Zeiten nicht allzu rigoros über den Staat beschweren, wenn der versucht, im Interesse der Allgemeinheit das Kapital wenigstens ein bisschen zu regulieren. Wer in der Not Hilfe braucht, tut sich leichter, wenn er in guten Zeiten Anstand zeigt.

Zurück
Klaus Koch
Klaus Koch

KIRCHENBOTE aktuell

Versöhnung als christliches Grundthema

Bedeutung des Religionsunterrichts angesichts vieler Krisen gestiegen – Klimawandel deprimiert Kinder

> KIRCHENBOTE aktuell

Abo-Service

Haben Ihnen unsere Leseproben gefallen? Dann abonnieren Sie doch den Evangelischen Kirchenboten! Es gibt ihn auch als digitale Ausgabe. Ihr bestehendes Abonnement können Sie hier kündigen.

Newsletter

Ab sofort können Sie unseren wöchentlich erscheinenden Infobrief abonnieren. Auf der Seite "Newsletter abonnieren" im Menü Service können Sie Ihre Bestellung übermitteln.

Buchtipp

Deutsche Bibeln

Vor und nach Martin Luther
von Michael Landgraf

Verlagshaus Speyer GmbH, 17 x 24 cm, 160 Seiten, Festeinband, 19.90 Euro