Seitenkopf Kirchenbote

|   Glosse

Ein Ticket für das Abstellgleis

von Alexander Lang

Ja, ich mache den Selbstversuch: Ich lasse mich nach langer Pendelei mit dem Auto nun auf den ÖPNV ein: Ich denke darüber nach, endlich umzusteigen. Ich habe mir also eines dieser „9-Euro-Tickets“ gekauft, wie Millionen Bundesbürger, die das Schnäppchen mitnehmen. Ich bin eigentlich guter Dinge, will nicht nur den eigenen Geldbeutel angesichts horrender Spritpreise schonen, sondern auch einen kleinen Beitrag zum Klimaschutz leisten.

Natürlich haben meine Freunde mein ganz persönliches Verkehrsprojekt mit dem ollen Spruch „Sänk ju for träffeling Deutsche Bahn!“ kommentiert. Bahnfahren: Das ist für viele Menschen gleichzusetzen mit Chaos, Stress und Ärger, weil man eben nicht so locker ans Ziel kommt, wie man sich das wünscht. Ich erinnere mich an meine Jugendzeit, als es viel weniger Bahnverbindungen, Gleise und Haltepunkte gab als heute. Nicht dass ich mir die Bimmelbahn mit ihren nach Rauch und Schweiß müffelnden roten Sitzbezügen zurückwünschen würde. Am Tag ein paar Verbindungen, irgendwie klappte es damals.

Nun also Fahrversuch auf dem Flickenteppich regionaler Verkehrsverbünde, ein Abenteuer! Bei der Hin- und Rückfahrt nach Speyer nutze ich gleich zwei Anbieter und überschreite mit dem Rhein auch Ländergrenzen. Gleich an Tag eins werde ich ausgebremst: Ich habe mit der DB-App die Fahrstrecke ausbaldowert. Ein Fahrer verkündet spontan, dass sein Zug ausfällt, ich nehme den nächsten. Doch dann endet die Fahrt in der badischen Pampa: Schienenarbeiten, und der Ersatzbus will nicht kommen. „Wir arbeiten noch Jahre“, sagt mir ein Gleisarbeiter. Seine Kollegen holen ihn mit dem Auto ab zur Arbeit. „Wollen Sie wirklich den Zug zur Arbeit nehmen?“, fragt er mich noch. Irgendwann rauscht ein Zug in den Provinzbahnhof, trägt mich an mein Ziel. Vier Stunden war ich unterwegs. Morgen läuft sicher alles rund, rede ich mir ein. „Sänk ju for träffeling …“

Zurück
Einladung zum Umsteigen für Leute mit viel Zeit: Das „9-Euro-Ticket“ der Deutschen Bahn. Foto: all
Einladung zum Umsteigen für Leute mit viel Zeit: Das „9-Euro-Ticket“ der Deutschen Bahn. Foto: all

KIRCHENBOTE aktuell

Glockenhelle Kindergesänge unter dem Regenbogen

Beim 10. Landeskinderchortag in der Gedächtniskirche Speyer begeistern 130 junge Stimmkünstler – Elf Kinder- und Jugendchöre dabei

> KIRCHENBOTE aktuell

Abo-Service

Haben Ihnen unsere Leseproben gefallen? Dann abonnieren Sie doch den Evangelischen Kirchenboten! Es gibt ihn auch als digitale Ausgabe.

Newsletter

Ab sofort können Sie unseren wöchentlich erscheinenden Infobrief abonnieren. Auf der Seite "Newsletter abonnieren" im Menü Service können Sie Ihre Bestellung übermitteln.

Buchtipp

Deutsche Bibeln

Vor und nach Martin Luther
von Michael Landgraf

Verlagshaus Speyer GmbH, 17 x 24 cm, 160 Seiten, Festeinband, 19.90 Euro